Mehr Züge zwischen Bremen und Hamburg geplant

Zusätzlich zum Regional-Express soll stündlich eine Regionalbahn zwischen Bremen und Hamburg pendeln.

Hamburg/Bremen - Der Bahnverkehr zwischen Bremen und Hamburg wird ab Ende des kommenden Jahres erheblich verbessert.

Zusätzlich zum stündlichen Regional-Express soll dann auch einmal in der Stunde eine Regionalbahn mit Halt an allen Stationen zwischen beiden Städten pendeln, teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft am Montag mit.

Grund für die Verbesserungen sei der starke Fahrgastzuwachs auf den Strecken Richtung Hamburg . Vor allem im Berufsverkehr hatte es Klagen wegen überfüllte Züge gegeben. Dort solle nun Abhilfe geschaffen werden.

Der Betrieb des Regionalverkehrs von Hamburg nach Bremen und Uelzen wird in den kommenden Tagen neu ausgeschrieben. Bisher werden die Linien von der Metronom-Gesellschaft und der Deutschen Bahn gefahren. Die Ausschreibung für die Zeit von 2010 bis 2018 sieht im Berufsverkehr außerdem zusätzliche Züge ab Buchholz und Lüneburg nach Hamburg vor.

Trotz befürchteter Engpässe wegen des wachsenden Güterverkehrs sollen künftig mehr Regionalzüge als bisher zum Hamburger Hauptbahnhof durchfahren. Dies betrifft sämtliche Züge ab Bremen und Uelzen sowie im Berufsverkehr auch Fahrten ab Lüneburg. Wie Hamburgs Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Anja Hajduk erklärte, gelte die Verbesserung zunächst bis 2014. Dann werde überprüft, ob auf den Elbbrücken zwischen Harburg und dem Hauptbahnhof weiter genug Platz für die zusätzlichen Personenzüge ist.

Die Ausschreibung des sogenannten Hanse-Netzes, auf dem die Züge mehr als fünf Millionen Kilometer pro Jahr zurücklegen, ist die bisher größte der Länder Niedersachsen, Hamburg und Bremen. Für den verbesserten Fahrplan hat die Nahverkehrsgesellschaft bereits zusätzliche Lokomotiven und Waggons bestellt, um mehr und längere Züge fahren zu können. Insgesamt stehen dann 20 Elektro-Loks und 126 Doppelstockwagen zur Verfügung. Der künftige Bahnbetreiber im Norden soll im Winter feststehen. Eine noch größere Ausschreibung startet in voraussichtlich zwei Wochen für das S-Bahnnetz Hannover. Dort geht es um acht Millionen Zugkilometer jährlich zwischen Hannover, Paderborn, Minden und Hildesheim, die bisher von der Deutschen Bahn gefahren werden. LandesnahverkehrsgesellschaftÜ: dpa ev yyni z2 jan

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare