Dagmar Berghoff kritisiert ARD

Maximal 257 Euro pro Sendung: Zahlt ARD den Tagesschau-Sprechern genug?

Ex-Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff vermutet, dass viele ihrer Nachfolgerinnen und Nachfolger aus finanziellen Gründen der ARD den Rücken kehren.

Hamburg – Vor 45 Jahren begrüßte Dagmar Berghoff die Zuschauer der ARD-Tagsschau zum ersten Mal mit den Worten „Guten Abend, meine Damen und Herren“. Ende 1999 beendete Berghoff ihre Karriere als Tagesschau-Sprecherin. Das tun aktuell auch drei weitere Aushängeschilder der ARD-Nachrichtensendungen.

Sendung:Tagesschau
Länge:2–30 Minuten
Jahr(e):seit 1952
Produktionsunternehmen:ARD-aktuell aus Hamburg
Ausstrahlungsturnus:täglich
Sender:Das Erste, Tagesschau24, ARD

Pinar Atalay und Jan Hofer wechseln zu RTL und verstärken dort ab August 2021 das Nachrichten-Team. Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis ist bereits zu ProSieben gewechselt, wo sie gemeinsam mit Matthias Opdenhövel die Show „Zervakis & Opdenhövel. Live“ moderiert. Dagmar Berghoff gibt zu bedenken, dass auch die vergleichsweise geringe Bezahlung Grund für die Weggänge sein könnte.

Ex-Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff: „RTL und Sat.1 zahlen natürlich viel mehr als die ARD“

„Die Bezahlung ist schon sehr wichtig“, kreidet Dagmar Berghoff im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland an. „RTL und Sat.1 zahlen natürlich viel mehr als die ARD. Das ist gar kein Vergleich. (...) Das ist ein riesen Unterschied, auch zum ZDF. Das ZDF zahlt wesentlich mehr als die ARD.“

Zu wenig Kohle! Laufen der ARD deshalb die Nachrichten-Sprecher weg? (24hamburg.de-Montage)

Ein weiterer großer Unterschied zum ZDF: Die Nachrichten-Sprecher bekommen dort eine Festanstellung. „Die Sprecher sind dort auch fest angestellt, bei der ARD sind die ‚Tagesschau‘-Sprecher alles Freie. Und wenn man überlegt, dass man für eine 20-Uhr-Ausgabe 257,35 Euro bekommt, ist das schon wenig Geld. Denn so oft macht man die als Sprecher nicht, und die anderen ‚Tagesschau‘-Ausgaben bringen weniger Honorar“, so Dagmar Berghoff.

Hohes Gehalt? So viel verdient ein Tagesschau-Sprecher

Bereits 2020 hatte Jan Hofer öffentlich gemacht, was man bei der ARD-Tagesschau verdienen kann. „Das höchste Honorar gibt es für die 20-Uhr-Sendung, es liegt bei etwa 260 Euro“, erklärte Hofer, damals noch Chefsprecher der Tagesschau, laut GQ-Magazin. Allerdings würden die Sprecher nach ihrem zeitlichen Aufwand bezahlt, bei mehreren Auftritten pro Tag wäre so durchaus ein Monatsgehalt von 8000 bis 10.000 Euro möglich.

Ob sie aus finanziellen Gründen den Sender wechseln, wissen nur Atalay, Zervakis und Hofer selbst. Dagmar Berghoff hat aber noch eine andere Erklärung. „Bei Linda Zervakis, die wohl sehr vielseitig ist, ist es vermutlich einfach eine neue Herausforderung, jetzt mehr Shows zu machen und sich auszutoben. Pinar Atalay ist die dritte in dem ‚Tagesthemen‘-Moderatorenkreis, eigentlich sind immer Caren Miosga und Ingo Zamperoni dran, und wenn die Ferien machen oder freihaben, ist sie dran. Da hat sie die Chance wahrscheinlich einfach ergriffen. Bei Jan Hofer kann ich es nicht verstehen. (...) Es könnte natürlich sein, dass Jan Hofer auch das Geld gereizt hat.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Christian Charisius / ARD / IMAGO / Horst Galuschka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare