1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Mann bleibt im Altkleidercontainer stecken: Opfer stirbt im Krankenhaus

Erstellt:

Kommentare

null
In 1,5 Metern Höhe steckte der Mann fest. © (Symbolbild) Fitzenberger, Yvonne

Ein 43-Jähriger verletzte sich bei dem Versuch, seine Schlüssel aus einem Altkleidercontainer herauszuholen, lebensgefährlich. Kurze Zeit später starb das Opfer an der Schwere seiner Verletzungen.

Update, 28. Juni: Mann stirbt nach Unglück
Einen Tag nach einem Unfall in einem Altkleidercontainer in Braunschweig ist ein Mann seinen Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. 

Der 43-Jährige wollte am Mittwoch einen Beutel, den er in den Container geworfen hatte, wieder herausholen. Dabei blieb er stecken und konnte sich nicht selbst befreien. In dem Beutel war der Wohnungsschlüssel des Mannes, den er wohl versehentlich hineingeworfen hatte. 

Eine Frau hatte den hilflosen 43-Jährigen bemerkt und die Rettungskräfte gerufen. Der Mann kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, wo er am Donnerstagabend starb.

Erstmeldung: Mann bleibt in Container stecken

Braunschweig - Ein Mann ist in Braunschweig in einem Altkleidercontainer steckengeblieben und lebensgefährlich verletzt worden. 

Nach ersten Ermittlungen wollte der 43-Jährige eine Tasche, die ihm hereingerutscht war, wieder herausholen. Warum er dabei verunglückte, war zunächst unklar. Nach Polizeiangaben vom Mittwoch hatte eine Frau den nicht ansprechbaren Mann bemerkt und die Rettungskräfte gerufen. Der 43-Jährige kam in ein Krankenhaus.

Mann muss nach Befreiung wiederbelebt werden

Nach Angaben der Feuerwehr war der Mann mit dem gesamten Oberkörper und einem Bein in etwa 1,5 Metern Höhe eingeklemmt. Er wurde mit einer Rettungsschere befreit und musste anschließend wiederbelebt werden. 

Schlüsselbund war in Beutel mit Altkleidern

In dem Container fanden die Feuerwehrleute später einen Beutel mit Altkleidern, in dem auch ein Schlüsselbund war - womöglich wollte der Mann an diesen Beutel kommen. 30 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Kommentare