A30: Lastwagenkontrolle bei Osnabrück

Ohne Bremsen durch Europa: Polizei stoppt maroden Kartoffellaster

+
Der Laster hatte die Kartoffelladung nicht ausreichend gesichert.

Bei einer Lastwagenkontrolle auf der A30 bei Osnabrück haben Polizisten einen kaputten Kartoffellaster gestoppt. Neben fehlenden Bremsen gab es noch einiges mehr zu beanstanden. Insgesamt wurden 40 Lastzüge kontrolliert.

Osnabrück - Bei einer Lastwagenkontrolle an der Autobahn 30 bei Osnabrück haben Polizisten einen Kartoffeltransport gestoppt, der mit kaputten Bremsen von England nach Osteuropa unterwegs war. „Drei von sechs Bremsscheiben fehlten vollständig“, sagte Polizeisprecher Marco Ellermann am Freitag. „Es ist lebensmüde und zugleich verantwortungslos, mit solchen gravierenden Mängeln unterwegs zu sein.“

Mit so einer geringen Bremskraft könnten die Folgen bei einer Vollbremsung verheerend sein. Zusätzlich war die aus großen Kartoffelsäcken bestehende Ladung nicht gesichert. Der Lkw wurde stillgelegt und die Nummernschilder an Ort und Stelle entfernt. 

Sattelzug für Kartoffelladung ungeeignet

Dazu kommt, dass es sich bei dem Transporter um einen ganz normalen Sattelzug handelte, der für die Ladung von Kartoffeln ungeeignet sei. „Damit hat sich das Logistikunternehmen einen klaren Wettbewerbsvorteil geschaffen“, erklärte Ellermann auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Unternehmen erwarte noch eine Strafe deswegen.

Polizisten kontrollierten die Bremsen des Lasters.

Alle kontrollierten Lastwagen hatten Mängel

Bei der Kontrolle am Donnerstag hatten die Beamten an praktisch allen überprüften 40 Lastzügen etwas auszusetzen, oft wiesen die Reifen massive Schäden auf. Ein Gespann war um 80 Prozent überladen und musste seine Fahrt auf dem Parkplatz Rottkamp in Bissendorf unterbrechen. 

Unternehmen verweigert Strafzahlung

Nur die Hälfte des eigentlich erforderlichen Aufwands wollte ein Unternehmen tätigen, das zwei Bagger mit einem Schwertransporter transportierte. Wie die Beamten feststellten, durfte eigentlich nur einer der Bagger geladen werden. Der zweite Bagger musste dann von einem anderen Fahrzeug abgeholt werden.

dpa/lmr

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare