Viele Verletzte

Kutschunfall in Schneverdingen - Frau außer Lebensgefahr

+
Ein Kutschunfall forderte viele Verletzte.

Bei einem Kutschunfall am Donnerstagnachmittag im Heidekreis sind 18 Personen verletzt worden. Eine Frau ist mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus nach Hamburg geflogen worden.

Update, 9.8.

Nach dem Kutschenunfall in der Lüneburger Heide schwebt eine schwer verletzte Frau nicht mehr in Lebensgefahr. Die 79-Jährige war in lebensbedrohlichem Zustand in eine Hamburger Klinik geflogen worden. 

Originalmeldung, 8.8.

Schneverdingen - Sechs Schwer- und zwölf Leichtverletzte sind die Bilanz eines schweren Unfalls mit einer Kutsche am Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr im Bereich Höpen bei Schneverdingen, teilte die Polizei mit. 

Eine 18-köpfige Ausflugsgruppe bestehend aus Rentnern der Region Hannover unternahm eine Ausflugsfahrt mit einem bei Schneverdingen ansässigen Kutschunternehmen

Heidekreis: Kutsche nimmt zu viel Fahrt auf

Nach dem bisherigem Ermittlungsstand nahm die von einer 38-Jährigen geführten Kutsche auf einer Gefällstrecke zu viel Fahrt auf und geriet außer Kontrolle. Die Kutsche überfuhr im Seitenraum einen Findling und kippte auf die Seite

Die 18 Fahrgäste erlitten hierbei leichte bis schwere Verletzungen, wovon eine 79-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber nach Hamburg verlegt wurde. Die weiteren Schwerverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Weitere Betroffene wurden vor Ort durch Rettungskräfte versorgt

Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz

Durch Ersthelfer wurde die Kutsche wieder aufgerichtet. Die Pferde setzten sich erneut in Bewegung, kamen nach rechts vom Weg ab und an einer leichten Böschung zum Stehen

Vor Ort waren neben der Polizei ein Großaufgebot an Rettungskräften aus dem Heidekreis, den Landkreisen Rotenburg und Harburg, der freiwilligen Feuerwehr Schneverdingen und zwei Rettungshubschrauber eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare