Spezielle Programme für Senioren

Nur 3,5 Prozent aller Häftlinge über 60 - Gröning wäre der älteste

+
Symbolbild: Justiz

Hannover - Der demografische Wandel zeigt sich auch hinter Gittern - in Sachsen etwa, wo der Anteil älterer Straftäter wächst. In Baden-Württemberg gibt es sogar ein Gefängnis mit eigener Seniorenabteilung. Und wie ist die Entwicklung in Niedersachsen?

Sollte der 96 Jahre alte frühere SS-Mann Oskar Gröning tatsächlich ins Gefängnis müssen, wäre er der mit Abstand älteste Häftling in Niedersachsen. Derzeit ist der älteste Mann in einer Justizvollzugsanstalt 83 Jahre alt, die älteste weibliche Gefangene ist 78 Jahre. 

Gröning wurde wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen im Konzentrationslager Auschwitz zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Er soll zeitnah seine Haft antreten, ob und wann dies geschieht, ist aber offen. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hatte ein erstes Gnadengesuch abgelehnt, nun bleibt Gröning noch ein Gnadengesuch beim Justizministerium.

167 Personen über 60 Jahre alt

In den vergangenen Jahren blieb die Zahl der älteren Häftlinge in niedersächsischen Gefängnissen relativ konstant, in anderen Bundesländern wie Sachsen gab es einen Anstieg. In Niedersachsen waren Ende 2017 nach Angaben des Justizministeriums 3,5 Prozent aller Gefangenen älter als 60 Jahre, insgesamt genau 167 Menschen. Ein Jahr zuvor waren es 169 gewesen, Ende 2014 waren es 170. 

Eine zentrale Unterbringung älterer Gefangener gibt es in Niedersachsen nicht - mit Absicht. Auch ältere Gefangene sollen wohnortnah untergebracht werden, damit die Pflege sozialer Kontakte zu Familie oder Freunden leichter ist. Gröning etwa soll in die JVA Uelzen kommen.

Spezielle Sport- und Freizeitprogramme

Häftlinge im Rentenalter sind nicht mehr zur Arbeit verpflichtet, wenn sie wollen, können sie allerdings freiwillig arbeiten. Die Gefängnisse bieten außerdem spezielle Sport- und Freizeitangebote für diese Gefangenengruppe an. 

Allein aus dem Alter eines Häftlings ergeben sich noch keine besonderen Herausforderungen für die Anstalten. Allerdings: Sobald Häftlinge pflegebedürftig werden, müssen sich auch die Haftanstalten darauf einstellen. Was nötig ist, stellt der Anstaltsarzt fest. 

Je nach den Möglichkeiten werden die Gefangenen dann vom Personal der Anstalt betreut oder - was laut Ministerium seltener vorkommt - es werden externe Pflegedienste beauftragt. Ist ein Häftling ganz besonders pflegebedürftig, wird er in das Justizkrankenhaus nach Lingen gebracht.

Langfristige Pflege im Justizkrankenhaus 

Dort gibt es insgesamt fünf Betten für Gefangene mit langfristigem Pflegebedarf. In seltenen Einzelfällen wird von einem Arzt auch die Haftunfähigkeit bescheinigt - zum Beispiel, wenn die Häftlinge dement werden. 

Um auf die Bedürfnisse älterer Inhaftierter besonders einzugehen, auch gerade, wenn sie schon seit längerer Zeit in Haft sind, bieten einige Haftanstalten spezielle Yoga-Kurse an - für Menschen, die vom klassischen Sportangebot überfordert sind.

Einige JVAs barrierefrei gestaltet

Baulich sind zumindest die Justizvollzugsanstalten in Oldenburg, Rosdorf, Sehnde und Bremervörde auf die Bedürfnisse von älteren Menschen eingerichtet, diese Haftanstalten gelten als barrierearm oder barrierefrei. 

In NRW wurde 2008 bei der JVA in Detmold eine Abteilung speziell für ältere Häftlinge eingerichtet. Und das Land Baden-Württemberg hat in der JVA Singen, einer Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Konstanz, eine spezielle Senioren-Abteilung.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare