Jugendherbergen im Nordwesten werden „bio“ und „öko“

+
Sechs Übernachtungshäuser des Deutschen Jugendherbergswerks in Niedersachsen und Bremen wollen in einem Pilotprojekt den Weg in eine umweltverträgliche Zukunft ausprobieren.

Jugendherbergen werden ökologisch: Sechs Übernachtungshäuser des Deutschen Jugendherbergswerks in Niedersachsen und Bremen wollen in einem Pilotprojekt den Weg in eine umweltverträgliche Zukunft ausprobieren.

In der Pilotphase testen die Herbergen auf den Inseln Norderney und Borkum sowie die Häuser in Bremen, Lingen, Bad Iburg und Alfsee (Kreis Osnabrück) ein neues Konzept für nachhaltiges Handeln.

Im kommenden Jahr sollen die Erfahrungen dann auch auf die restlichen 26 Häuser im DJH-Landesverband Unterweser-Ems übertragen werden. In der Jugendherberge in Bremen beispielsweise werden von diesem Freitag an mehr Bio-Lebensmittel aufgetischt werden. Außerdem soll das Haus CO2-neutral werden. „Wir ermitteln gerade die CO2-Emissionen pro Übernachtung“, sagt Geschäftsführer Thorsten Richter. An die Gäste ergeht der Appel, freiwillig eine Abgabe zahlen, die zum Beispiel in die Aufforstung von Regenwald in Panama fließt.

Auf Norderney gibt es diese Abgabe bereits, sie beträgt 14 Cent pro Nacht und ist dort Pflicht. Auch sonst kommt der Küche zentrale Bedeutung zu: Der Donnerstag ist „Veggie-Day“, an diesem Tag kommen nur fleischlose Speisen auf den Tisch. „Dann gibt es pikante Quarkaufstriche statt Salami und Gemüsebratlinge statt Hackbällchen“, sagt Gesa Hauschild, Sprecherin der Jugendherbergen im Nordwesten. Die Akzeptanz ist jedoch gemischt: Bei den Jüngeren ist sie recht groß. „Wenn es schwierige Resonanz gibt, dann meistens von Älteren oder Seminarteilnehmern“, berichtete die Sprecherin.

Immerhin halte sich der Veggie-Day in Bremen aber schon seit rund einem Jahr. „Wichtig ist, immer deutlich zu machen, warum man so etwas macht“, sagte der Geschäftsführer der Jugendherbergen im Nordwesten, Thorsten Richter. Deswegen werde der Gast bei seiner Anreise über die CO2-Abgabe aufgeklärt. Ähnlich wie bei einer Waschmaschine klassifizieren sich auch die Jugendherbergen durch Energiekategorien: „Die Jugendherberge Norderney strebt bis Ende des Jahres 2011 die Kategorie A in Sachen Klimaneutralität an“, sagte Sprecherin.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare