Illegaler Abschuss

Junge Wölfin mit Schrotkugeln getötet - Polizei ermittelt

Hannover - Mit 18 Schrotkugeln ist eine junge Wölfin auf einem Feld bei Bonstorf (Landkreis Celle) getötet worden. Es sei der zweite illegale Wolfsabschuss in diesem Jahr, teilte das Wolfsbüro beim Landesbetrieb NLWKN am Dienstag mit.

Der Kadaver war am 7. März gefunden und von Experten intensiv untersucht worden. Die Polizei ermittelt jetzt gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Es sieht für illegale Wolfstötungen eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Das Wolfsbüro hat 2018 bisher 14 tote Wölfe in Niedersachsen registriert. Zwölf Tiere verendeten bei Verkehrsunfällen, zwei wurden illegal erschossen. Seit 2003 wurden 43 tote Wölfe gezählt, davon waren sechs illegal getötet worden.

dpa

Das Thema: Wölfe in Niedersachsen 

Der Wolf ist seit dem Jahr 2008 wieder in Niedersachsen zu finden. Seitdem hat sich das Wildtier in weiten Teilen des Landes, von der Nordsee bis in den Harz, niedergelassen. So schätzt das Wolfsbüro des Landes Niedersachsen den Wolfsbestand Anfang des Jahres auf etwa 150 Tiere. 

Insbesondere Tierhalter sind von der Ausbreitung des Raubtiers betroffen und treffen mit der Anschaffung von Schutzzäunen oder Herdenschutzhunden Maßnahmen gegen Tierrisse durch Wölfe. In unserem Artikel „Wölfe in Niedersachsen“ geben wir einen Überblick über Daten und Fakten zum Wolf. Wir sprechen mit einem Wolfsberater, Vertretern der Landwirtschaft und der Politik und geben Verhaltenstipps, wenn es zu einer Begegnung mit dem scheuen Raubtier kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

HannoverWölfe in Niedersachsen
Kommentare zu diesem Artikel