Campingplatz-Morde: Verdächtiger festgenommen

+
Polizeibeamte der Spurensicherung decken am Mittwoch auf einem Campingplatz in Sahlenburg , einem Stadtteil von Cuxhaven eine der am Morgen entdeckten zwei Leichen mit einer Folie ab.

Cuxhaven - Nach dem Mord an zwei Urlauberinnen am Mittwochmorgen auf einem Campingplatz in Cuxhaven hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es handele sich um einem jungen Mann aus Peine, sagte eine Polizeisprecherin in Cuxhaven.

Zeugen hätten Hinweise auf ein Auto und eine Person gegeben, die zu der Festnahme wenige Stunden nach der Tat geführt hätten. Bei den Opfern handelt es sich um zwei 27-Jahre alte Frauen, eine stammt ebenfalls aus Peine. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus, weil der Tatverdächtige mit einer der beiden Frauen liiert gewesen sein soll.  Nach Angaben des Polizeisprechers fand ein Bewohner des Campingplatzes eine der beiden Leichen am Morgen im Bereich eines Wohnwagens nur wenige Meter vom Strand entfernt. Die Frauen sollen gegen 04.30 Uhr gestorben sein. Die Körper der Toten waren mit zahlreichen Schnittverletzungen übersät.

Bilder vom Tatort

Cuxhaven: Bluttat auf dem Campingplatz

Die Details der Tat sind aber noch unklar. Nach Angaben der Ermittler hatten Zeugen den jungen Mann auf dem Campingplatz „Machulez“ im Stadtteil Sahlenburg gesehen. Über 100 Polizeibeamte fahndeten nach dem mutmaßlichen Täter und nahmen ihn schließlich in Peine fest. Er wird zurzeit verhört, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochnachmittag. Ob er die Tat bereits gestanden hat, wollte sie nicht sagen.

Lesen Sie auch über den Campingplatz-Mord in Coesfeld im Münsterland:

Blutbad auf Campingplatz: Verdächtiger in Haft

Campingplatz-Opfer: So brutal mordete der Täter

Für Entsetzen sorgte erst wenige Tage zuvor eine Bluttat auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen. Inzwischen ist gegen einen Tatverdächtigen, einen 33 Jahre alten Kölner, Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird vorgeworfen, seine 29-jährige Ex-Freundin und deren 53 und 55 Jahre alten Eltern mit Dutzenden Messerstichen getötet zu haben. Als möglichen Hintergrund der Bluttat in Coesfeld sehen die Ermittler Unterhalts- und Sorgerechtstreitigkeiten um die zehn Monate alte gemeinsame Tochter des 33-Jährigen und der 29-Jährigen.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare