Sommerende

Herbstzeit 2021: Mit der Zeitumstellung beginnt die goldene Jahreszeit

Ein Mann spaziert bei Sonnenaufgang über den Kronsberg in Hannover.
+
Mit Beginn der Herbstzeit werden die Nächte wieder länger und die Tage kürzer. (Symbolbild)

Der Sommer geht zu Ende, die Herbstzeit beginnt und zeigt sich schon von ihrer goldenen Seite. Ende Oktober fängt mit der Zeitumstellung die Winterzeit an.

Hannover – Es ist Herbstzeit 2021. Die Tage werden wieder kürzer und kühler, bald kommt die Winterzeit und die Uhren werden um eine Stunde zurückgestellt. Am 22. September 2021 ist um 21:21 Uhr kalendarischer Herbstanfang. Es ist, wie Heinrich Heine so schön schrieb „Der scheidende Sommer“: „Das gelbe Laub erzittert, es fallen die Blätter herab. Ach, alles was hold und lieblich, verwelkt und sinkt ins Grab“. Und auch Dichter Theodor Fontane schrieb gern von „der goldenen Herbstzeit“.

Und genau diese Jahreszeit steht heute mal wieder vor der Tür: die Gipfel der Wälder umflimmert ein schmerzlicher Sonnenschein, die Wipfel der Bäume färben sich goldbraun und die Blätter rieseln herab. Eigentlich steht die Herbstzeit 2021 in diesem Jahr schon zum zweiten Male vor der Tür, wenn man es ganz genau nimmt. Denn neben dem kalendarischen Herbstanfang, der in dieses Jahr auf den 22. September 2021 terminiert ist, gibt es auch noch den meteorologischen Herbstanfang.

Wann ist der meteorologische Herbstanfang?
Der meteorologische Herbstanfang ist jedes Jahr am 1. September und dauert bis zum 30. November – also genau drei Monate lang. So wie jede der vier meteorologischen Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Am 1. Dezember ist dann der meteorologische Winteranfang. Doch wo liegt da der Unterschied und wann ist eigentlich die Zeitumstellung auf Winterzeit? kreiszeitung.de verrät es euch.
Wann ist der kalendarische Herbstanfang?
Bei den kalendarischen Jahreszeiten richtet sich der Beginn immer nach dem Stand der Sonne. Daher werden sie auch astronomische Jahreszeiten genannt. Der Herbst beginnt immer dann, wenn die Sonne auf ihrer scheinbaren Bahn den Himmelsäquator von Norden nach Süden durchschreitet und dann genau senkrecht über dem Äquator steht.
Dies wird auch Tagundnachtgleiche, alternativ Tag-und-Nacht-Gleiche, genannt, da Tag und Nacht genau gleich lang sind. In der Wissenschaft lautet der Fachbegriff Äquinoktium. Bekanntermaßen werden dann in unseren Breitengraden die Tage kürzer, auf der Südhalbkugel hingegen länger.
Winterzeit und Sommerzeit: Wann werden die Uhren für die Zeitumstellung 2021 umgestellt?
Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Herbstzeit da ist, stellen sich viele die Frage: Wann wohl die nächste Zeitumstellung ist und von der Sommerzeit auf die Winterzeit gewechselt wird? Die Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit ist immer am letzten Sonntag im Oktober, in diesem Jahr also am 31. Oktober 2021.
Dann werden in der Nacht von Samstag, 30. Oktober 2021, auf Sonntag, 31. Oktober 2021, um 3:00 Uhr die Zeiger um eine Stunde zurückgestellt auf 2:00 Uhr. In diesem Jahr fällt die Zeitumstellung an vielen Orten mit Halloween zusammen. Ebenfalls auf den 31. Oktober fällt der Reformationstag. Dann wird Martin Luther gedacht.
Unmut über Zeitumstellung: Wann werden Sommerzeit und Winterzeit abgeschafft?
Jedes Mal, wenn die Uhren auf Winterzeit oder Sommerzeit umgestellt werden, entbrennt in Deutschland und in der EU eine Diskussion darüber, wie sinnvoll die Zeitumstellung ist. Auch über die Zeitumstellung 2021 wird wieder heiß diskutiert. So sprechen sich beispielsweise laut einer Umfrage rund 84 Prozent in der EU dafür aus, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird, da viele auch Probleme mit der Zeitumstellung haben – vor allem mit Blick auf den Wach-Schlaf-Rhytmus.
Das war im Jahr 2018 und eigentlich hatte sich das Europaparlament auch bereits dafür ausgesprochen, dass die Uhren im Jahr 2021 ein letztes Mal umgestellt werden. Doch seitdem hat sich wenig bis gar nichts getan. Denn, um den Beschluss des Europaparlaments auch durchzusetzen, müssten alle Mitgliedsstaaten eine Einigung finden.
Wie schwierig das ist, haben die Mitgliedsstaaten schon häufig unter Beweis gestellt. Damit soll ein Flickenteppich mit den verschiedensten Lösungen innerhalb der Europäischen Union verhindert werden. Denn das würde ein Chaos sondergleichen nach sich ziehen. Vor allem mit Blick auf internationalen Flug- oder Bahnverkehr.
Sommerzeit oder Winterzeit: Was ist denn die „normale“ Zeit?
In Deutschland wird die Winterzeit auch Normalzeit genannt. Dies aus dem Grund, weil sich die Winterzeit am besten unserem Tageslicht angleicht. Dies spricht für einen besseren Wach-Schlaf-Rhytmus, der für viele in der EU ja ein Problem darstellt.
Aber dies ist nicht überall so. In Skandinavien beispielsweise ist es genau umgekehrt. Da Skandinavien weiter nördlich liegt und die Nächte dort im Winter länger sind – beziehungsweise in manchen Regionen überhaupt nicht enden – wäre die Sommerzeit in diesen Breitengraden für Menschen besser – vor allen Dingen aus psychologischer Sicht. Ob innerhalb der EU dafür noch irgendwann eine Einigung gefunden wird, steht in den Sternen.

* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare