Notoperation

Messerattacke in Obdachlosenunterkunft in Hannover: Mann schwer verletzt

Zwei Männer geraten in einer Obdachlosenunterkunft in Hannover aneinander. Plötzlich sticht einer von ihnen zu und verletzt den anderen lebensgefährlich.

Hannover – Bei einem Streit in einer Obdachlosenunterkunft in Hannover ist ein 40-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Ein 30 Jahre alter Tatverdächtiger wurde widerstandslos festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Er sollte noch am selben Tag dem Haftrichter vorgeführt werden.

In einer Obdachlosenunterkunft in Hannover hat ein Mann auf einen anderen eingestochen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war es am Dienstagabend aus bisher ungeklärter Ursache zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen. Ein Zeuge und der Verletzte flohen aus dem Haus und alarmierten die Polizei. Die Beamten nahmen den mutmaßlichen Täter in seinem Zimmer fest. Der 40-Jährige kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Nach einer Notoperation schwebte er nicht mehr in Lebensgefahr. Ermittelt wurde zunächst wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Messerattacke in Obdachlosenunterkunft in Hannover: Andere Einsätze in Niedersachsen

Einsatzkräfte und Notfalldienste in Niedersachsen hatten einiges zu tun: In Bevern endet ein Unfall mit einem E-Bike-Fahrer tödlich. Im Bundesland läuft auch der Telefonbetrug auf Hochtouren. Und im Landkreis Gifhorn übergießt ein Mann seine Ehefrau mit heißem Frittenfett. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © rolf kremming via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare