Eine halbe Millionen Euro Schaden: Großfeuer in Holste

+
Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Freitag eine Scheune und einen Verbindungstrakt zerstört.

Holste - Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Freitag eine Scheune und einen Verbindungstrakt zerstört. Ein angrenzendes Wohnhaus konnte von der Feuerwehr gerettet werden. Dazu brachten die Helfer eine Wasserwand in Stellung, die ein Übergreifen der Flammen verhinderte.

Insgesamt 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Vollersode, Holste-Hellingst, Oldendorf und Hambergen kamen zum Einsatz. Das Feuer wurde um kurz vor 3 Uhr morgens entdeckt. Da stand die Scheune, in der am Vorabend noch zwei Anhänger mit Stroh eingelagert worden waren, bereits im Vollbrand. Güllewagen, Düngestreuer, Ballenpresse und andere Erntegeräte verbrannten. Einen Traktor konnten die Bewohner gerade noch aus dem brennenden Gebäude holen. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden.

Erst bei Tageslicht am Freitag wurde das gesamte Ausmaß des Schadens sichtbar. Nicht nur Scheune und Anbau auch das als Stall genutzte ehemalige Wohngebäude wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 450.000 Euro. 

Während die Besitzer zwei Pferde und sechs Kälber, die zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch in den Stallungen waren, in Sicherheit brachten, holte ein Nachbar den Traktor aus der lichterloh brennenden Scheune. Die Ermittlungen der Polizei zur Ursache des Großbrandes werden durch die nach wie vor andauernden Löscharbeiten erschwert. Die Ermittler werden die Brandstelle erst am Montag genauer untersuchen können.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare