IT-Systeme lahmgelegt

Hacker-Angriff auf Klinikum Wolfenbüttel: Täter erpressen Krankenhaus

Ein Hacker-Angriff hat die IT-Systeme des Klinikums Wolfenbüttel lahmgelegt. Die Täter verlangen offenbar Geld. Patientendaten sollen nicht gestohlen worden sein.

Wolfenbüttel – Hacker-Angriff auf das Klinikum Wolfenbüttel. In der Nacht zu Mittwoch, 14. Juli 2021 haben Unbekannte die IT-Infrastruktur des Krankenhauses lahmgelegt. Nach Informationen des NDR soll es sich dabei um ein Erpressungsversuch handeln: Die unbekannten Täter fordern offenbar Geld.

Die Polizei wollte sich dazu nicht äußern und bestätigte lediglich, dass es zu einem Ausfall der IT-Systeme und des Internetzugangs im Krankenhaus kam. Die Staatsanwaltschaft habe die Ermittlungen übernommen, erklärte eine Polizeisprecherin.

Hacker-Angriff auf Krankenhaus: Patienten mit Termin sollen sich telefonisch melden

Laut NDR wurden die Rechner heruntergefahren und die Kommunikation von digital auf Papier umgestellt. Der medizinische Betrieb konnte allerdinds weiterlaufen. Außerdem sollen keine Patientendaten gestohlen worden sein.

Das Klinikum Wolfenbüttel wird von Hackern erpresst (Symbolbild).

Patienten mit einem Termin wird vorsorglich empfohlen, anzurufen und zu fragen, ob er verschoben worden ist.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Klinik-Konzern Asklepios seinen Mitarbeitern Fake-Gutschein per E-Mail zukommen ließ – um sie vor Hacker-Angriffen zu warnen. Die Aktion ging nach hinten los*. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Andreas Poertner via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare