Kleinwüchsiger ist der Star auf den Bühnen des Heide-Parks

Die große Bensalah-Show

Bensalah als „Mini Me“.

Niedersachsen - SOLTAU (Von Michael Krüger)  „Lieber kurz und gut als lang und langweilig.“ Wer diese Worte aus dem Mund von Amo Bensalah hört, denkt sich seinen Teil.

Und das ist durchaus so gewollt: Denn der 1,19 Meter kleine Darsteller ist einer der größten Stars im Heide-Park: bei der Piratenshow oder als Seifenblasen-Zauberer. Dabei spielt der kleinwüchsige 45-Jährige gezielt mit Gegensätzen und Vorurteilen.

„Der kleine Mann hält große Versprechen“, sagt Bensalah und grinst. Erst seit März arbeitet der gebürtige Algerier in Soltau, doch schnell sprach sich unter den bis zu 1 000 Mitarbeitern im Park herum, dass hier ein Vollblut-Entertainer angeheuert hat. Bis zu drei Shows täglich auf der „Pirate Star“ im Kampf gegen den Klabautermann, abends jeweils eine Solo-Show als „King of Bubbles“ auf der Bühne im Resort-Hotel „Port Royal“ – über zu wenig Beschäftigung kann sich Bensalah nicht beschweren.

Ingo Reichstein, Leiter des Entertainment-Teams im Heide-Park, freut sich über sein Multi-Talent. Obwohl er anfangs Bedenken hatte, ob dessen Rolle nicht zu limitiert sei: „Man fragt sich ja immer: Lachen die Leute jetzt über ihn oder mit ihm?“ Doch schnell habe er bemerkt, dass Bensalah eine Figur darstelle, die man so nicht erwartet. „Hier wird niemand zu Schau gestellt.“

400 Shows pro Saison, bis zu 1 600 Gäste pro Vorstellung: Wer Bensalah in der Rolle als Möchtegern-Kapitän „Mini Me“ auf dem Piratenschiff im Schatten der Achterbahnen beobachtet, sieht, dass das Leben des kleinen Mannes die große Bühne ist. Das wusste er nach eigenen Angaben schon immer – doch dauerte es einige Jahre, bis er dort landete. Sein Weg in die Unterhaltungsbranche führte den gelernten Steuerfachangestellten über Paris und Dubai nach Deutschland. Zwei Jahre arbeitete er in Frankreichs Hauptstadt in einer Dinner-Show als Zauberer, verschiedene Engagements in Freizeitparks und Varietees folgten. Bis er dann schließlich 2008 den Heide-Park kontaktierte, um „einen lang gehegten Wunsch“ zu realisieren. „Die Arbeit hier basiert auf purem Vertrauen“, schwärmt Bensalah. Vor allem seine Solo-Show im Hotel liegt ihm am Herzen. Der Applaus, die verzückten Menschen im Publikum, die staunenden Augen, wenn Bensalah Seifenblasen zum Leben erweckt, sind sein größter Lohn. In diesen 20 Minuten am Abend vergisst der Darsteller so manche Entbehrung des Reisenden, der auch in Deutschland hunderte Kilometer von seinen beiden Kindern entfernt wohnt. „Heute ist ein Lächeltag“, steht an der Garderobentür der Künstler, bei Bensalah wird man das Gefühl nicht los, dass er dieses auch jenseits aller Bühnen verinnerlicht hat.

Der kleine Mann ist der Mann großer Überraschungen, wenn er das Publikum Abend für Abend in bis zu sieben Sprachen unterhält, Kinder auf die Bühne holt, um manch einen Trick zu verraten, oder das ein oder andere Missgeschick souverän weglacht. Auch vor größten Aufgaben schreckt er nicht zurück: 1996 stülpte er eine Seifenblase über Deutschlands größten Menschen, in diesem Jahr sorgte er mit einem Elefanten in einer Seifenblase für Aufsehen. Über Jahre hinweg hat er die Arbeit mit Seifenblasen perfektioniert, spürt die Faszination an der kindlichen Spielerei: „Jung und alt fangen bei Seifenblasen an zu träumen. Da gibt es keine Grenzen.“

Und auch der größte Traum, den er selbst hatte, wird derzeit auf den Bühnen im Heide-Park Realität: die große Bensalah-Show.

Nerven kitzeln und Entspannen

SOLTAU (mk) Seit der Eröffnung vor nunmehr 31 Jahren ist der Heide-Park Soltau zu Norddeutschlands größtem Freizeitpark gewachsen. Auf die bis zu 1,4 Millionen Besucher pro Saison warten mehr als 50 Attraktionen und Shows. In den vergangenen Jahren wurde vermehrt Wert auf komplette Unterhaltungsprogramme gelegt – zum Beispiel durch den Ausbau des Piraten-Themas bei den Shows, Fahrgeschäften und im Hotel „Port Royal“. Mit Veranstaltungen wie „Pop im Park“ (5. September u.a. mit The Hooters) oder den Pyro Games (15. August) setzt der Heide-Park zudem verstärkt auf Events. Übernachtungen, Tagungen oder klassische Wellness-Arrangements sind im Vier-Sterne-Hotel oder im Feriendorf „Holiday Camp“ möglich. Im Fokus vieler Besucher liegen aber sicherlich weiterhin die klassischen Fahrgeschäfte: Spektakuläre Attraktionen wie die gigantische Holzachterbahn „Colossos“ oder der weltweit höchste Freifallturm mit drehender Gondel „Scream“ sorgen für Nervenkitzel pur. Bis 2011 soll es nach Angaben des Parks, der seit 2007 Teil der britischen Merlin Entertainments Group ist (Legoland, Sea Life, Madame Tussauds), eine neue Mega-Attraktion geben. Was genau gebaut wird, ist allerdings noch streng geheim. Alle weiteren Infos zum Heide-Park unter www.heide-park.de

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare