Vater kommt nach Tod von kleinen Kindern in die Psychiatrie

+
Abgebranntes Haus

Göttingen - Nach dem Tod seiner beiden kleinen Kinder kommt ein Vater aus dem Harz in die Psychiatrie. Das Landgericht Göttingen sprach den 32-Jährigen am Mittwoch wegen Schuldunfähigkeit vom Vorwurf des Mordes frei.

Die Richter folgten damit weitgehend den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung, die die Unterbringung des Mannes im Maßregelvollzug statt im Gefängnis verlangt hatten. Der Vater hatte gestanden, seine Tochter betäubt und seinen Sohn mit einem tiefen Schnitt verletzt zu haben. Anschließend zündete er das Haus der Familie an. Die Kinder starben. Hintergrund der Tat war der Wunsch seiner Frau nach einer Trennung. # dpa-Notizblock

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare