Verteidigung geht in Revision

Tod von Daniel S.: Fast sechs Jahre Haft für Täter

+
Cihan A. wurde gestern am Landgericht Verden verurteilt.

Verden / Kirchweyhe - Von Felix Gutschmidt. Fünf Jahre und neun Monate Jugendstrafe wegen Körperverletzung mit Todesfolge: So lautet das Urteil im Prozess um den Tod von Daniel S.

Lesen Sie auch: 
Der Weg zum Richterspruch

Ein Motiv nennt das Gericht nicht: Schlichter mutiert zum Gewalttäter

Verteidigung geht in Revision

Die Kammer am Landgericht Verden sieht es als erwiesen an, dass Cihan A. im März 2013 am Bahnhof Kirchweyhe (Landkreis Diepholz) das Opfer zweimal getreten und so dessen Tod verursacht hat (wir berichteten). In der Urteilsbegründung erklärte der Vorsitzende Richter Joachim Grebe, dass der heute 21-Jährige nicht alleine gehandelt habe. Mehrere bislang unbekannte Personen hätten auf das bereits am Boden liegende Opfer eingetreten. Weil Cihan A. „ein Rollkommando“ zum Bahnhof bestellt habe, seien auch diese Attacken dem Angeklagten zurechenbar.

Aufgrund einer Entwicklungsverzögerung des Täters urteilte das Gericht nach Jugendstrafrecht. Weil der 21-Jährige bereits seit fast einem Jahr in Untersuchungshaft sitzt, muss er voraussichtlich weniger als fünf Jahre in einer Jugendvollzugsanstalt einsitzen.

Rechtsanwalt Uwe Hoffmann, der im Prozess die Mutter von Daniel S. vertreten hatte, sprach von einem „folgerichtigen Urteil“, auch wenn er von einem Tötungsvorsatz ausgegangen sei. Das hätte eine Verurteilung wegen Mordes oder Totschlags bedeutet. Rechtsmittel werde er aber nicht einlegen.

Bilder von der Urteilsverkündung

Urteil im Kirchweyhe-Prozess: Bilder aus dem Gericht

Die Verteidiger des Täters waren nach dem Urteil fassungslos. Martin Stucke und Jürgen Meyer hatten Freispruch gefordert, weil ihrem Mandanten eine konkrete Tat nicht nachzuweisen sei. Am Abend kündigten sie an, in Revision zu gehen. 

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion