Abschied von getötetem Soldaten in Selsingen

1 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
2 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
3 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
4 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
5 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
6 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
7 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
8 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 
9 von 19
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier in Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten 

Selsingen - Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan haben heute hunderte Angehörige, Soldaten und Spitzenpolitiker Abschied von dem getöteten Sanitätsfeldwebel Florian Pauli genommen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte sich in einer bewegenden Trauerfeier im niedersächsischen Selsingen mitverantwortlich für den Tod deutscher Soldaten in Afghanistan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.