Abenteuerliche Realismus-Schau in Emder Kunsthalle

1 von 11
Der fotografierte Ausschnitt aus dem Acryl-Gemälde „Landschaft an der Escher, 1998-2008“ des ostfriesischen Malers Heiner Altmeppen, gibt einen Eindruck von der hochen Detailierung des Werkes.
2 von 11
Die extrem realistisch wirkende Plastik einer nackten Frau aus bemalter Bronze liegt als Kunstwerk „Amber reclining, 2006“ des US-Künstlers John de Andrea in der Kunsthalle Emden.
3 von 11
Die extrem realistisch wirkende Plastik einer nackten Frau aus bemalter Bronze liegt als Kunstwerk „Amber reclining, 2006“ des US-Künstlers John de Andrea in der Kunsthalle Emden.
4 von 11
Als Kunstwerk "Misconceivable“ (Missverständnis) beherrscht das geschwungen geformte Segelboot des Künstlers Erwin Wurm den Haupteingang zur Kunsthalle Emden.
5 von 11
Als Kunstwerk "Misconceivable“ (Missverständnis) beherrscht das geschwungen geformte Segelboot des Künstlers Erwin Wurm den Haupteingang zur Kunsthalle Emden.
6 von 11
Als Kunstwerk "Misconceivable“ (Missverständnis) beherrscht das geschwungen geformte Segelboot des Künstlers Erwin Wurm den Haupteingang zur Kunsthalle Emden.
7 von 11
Als Kunstwerk "Misconceivable“ (Missverständnis) beherrscht das geschwungen geformte Segelboot des Künstlers Erwin Wurm den Haupteingang zur Kunsthalle Emden.
8 von 11
Der für seine realistische Malerei bekannte Künstler Heiner Altmeppen aus Leer steht in der Kunsthalle Emden vor seiner hoch detailierten Acryl-Arbeit „Landschaft an der Escher, 1998-2008“.
9 von 11
Der für seine realistische Malerei bekannte Künstler Heiner Altmeppen aus Leer steht in der Kunsthalle Emden vor seiner hoch detailierten Acryl-Arbeit „Landschaft an der Escher, 1998-2008“.

Emden - Das „Abenteuer der Wirklichkeit“ beginnt: Nach mehrjähriger Vorarbeit startet die Emder Kunsthalle die neue Themenausstellung „Realismus - das Abenteuer der Wirklichkeit. Courbet - Hopper - Gursky“. Zur Eröffnung morgen werden nach Angaben der Kunsthalle mehr als 700 Gäste erwartet. „Das ist die erste Realismus-Ausstellung in dieser großen Breite überhaupt“, freute sich der wissenschaftliche Leiter Nils Ohlsen heute auf die Eröffnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.