Fire-Camp in Bergen

1 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
2 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
3 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
4 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
5 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
6 von 6
Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Feuerwehrmänner während der Feuerwehrübung „Fire Camp“ auf dem NATO-Truppenübungsplatz in Bergen (Kreis Celle). 250 Feuerwehrleute trainieren unter realistischen Bedingungen während ihrer Ausbildung auf dem NATO-Truppenübungsplatz verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.