Bilder zum Buch "Vier Tage im November“

1 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
2 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
3 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
4 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
5 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
6 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
7 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
8 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.
9 von 24
Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.

Johannes Clair, Autor des Buchs „Vier Tage im November“, war als Infanterist für spezielle Operationen Stabsgefreiter in einer Fallschirmjägerkompanie und Teil der Task Force Kunduz. Sein „Golf-Zug“ löste die Kameraden aus der Heimatkaserne Seedorf (Kreis Rotenburg) ab, die bei einem Gefecht im Unruhedistrikt Char Darah am Karfreitag 2010 drei Opfer zu beklagen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare