Von Moschee bis Synagoge: Polizei auf interreligiösem Rundgang

1 von 6
Kantor Andry Sitnow (M) erklärt den Polizisten in der Synagoge in Hannover verschiedene Facetten des jüdischen Glaubens.
2 von 6
Kantor Andry Sitnow zeigt den Polizisten in der hannoverschen Synagoge eine Thorarolle.
3 von 6
Kantor Andry Sitnow zeigt einer Polizistin in der hannoverschen Synagoge eine Thorarolle.
4 von 6
Polizeibeamte, die Ansprechpartner für muslimische Vereine und Verbände sind, sitzen in der Selimiye Moschee in Lehrte.
5 von 6
Polizeibeamte, die Ansprechpartner für muslimische Vereine und Verbände sind, sitzen in der Selimiye Moschee in Lehrte.
6 von 6
Polizeibeamte, die Ansprechpartner für muslimische Vereine und Verbände sind, sitzen in der Selimiye Moschee in Lehrte.

Mehrere Polizisten, die Ansprechpartner für muslimische Vereine und Verbände sind, haben heute in Hannover zuerst die jüdische, dann die katholische und muslimische Gemeinde besucht. Durch die Besuche soll laut Polizei ein direkter Kontakt hergestellt und ein vertrauliches Miteinander gefördert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.