Schüler in Bremen und Niedersachsen starten in die Ferien

+
Ferienstart in Bremen und Niedersachsen

Hannover - Mehr als eine Million Schüler in Niedersachsen und Bremen bekommen an diesem Mittwoch ihre Zeugnisse und können dann sechs Wochen Sommerferien genießen. Die beiden norddeutschen Länder sind in diesem Jahr zusammen mit Baden-Württemberg die letzten, die in die Ferien starten.

Der späte Ferienstart kann aber auch Vorteile haben: So ist auf den Autobahnen ab Mitte August oft schon die größte Ferienwelle vorbei, berichtet der ADAC. Auch könnte der Urlaub etwas billiger werden, weil in vielen Regionen von September an keine Hochsaisonpreise mehr gezahlt werden müssen. Und nicht zuletzt: Wenn der Sommerurlaub zu Ende ist, ist es bis zu den nächsten freien Tagen nicht mehr weit - mit etwas mehr als sechs Wochen ist die Schulzeit bis zu den Herbstferien in Niedersachsen deutlich knapper als sonst.

Am Mittwoch starten in Niedersachsen rund 869.000 Kinder und Jugendliche an den allgemeinbildenden Schulen und rund 271.000 an den Berufsschulen in die Ferien. Außerdem beginnen auch für die rund 80.000 Lehrer die Sommerferien. Die Abiturienten in Niedersachsen und Bremen haben nach dem Prüfungsstress der vergangenen Monate schon seit einigen Wochen frei. In Bremen und Bremerhaven starten rund 57.000 Schüler an den allgemeinbildenden Schulen und knapp 6000 Lehrer in die freie Zeit.

Etliche Schüler werden aber auch wieder eine Ehrenrunde drehen: Nach Statistiken des niedersächsischen Kultusministeriums mussten zuletzt jedes Jahr etwa drei Prozent aller Schüler ein Jahr wiederholen. Die Zahlen schwanken je nach Schulform, in den Integrierten Gesamtschulen gab es meist die wenigsten Sitzenbleiber. „Genau sagen können wir das erst Mitte September“, erklärte eine Sprecherin von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Im kommenden Schuljahr starten dann rund 70.500 Erstklässler in Niedersachsen mit dem Lernen von Rechnen, Lesen und Schreiben. Das sind etwas weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der ABC-Schützen ist seit Jahren rückläufig, 2007 wurden in Niedersachsen noch 82.500 Erstklässler eingeschult, 1997 sogar noch 97.000. Eingeschult wird am 13. September. Im kleinsten Bundesland Bremen beginnen rund 4750 Erstklässler. Dort steigen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr. An den Schulen in Niedersachsen wird sich zum Start des neuen Jahres zudem wieder einiges ändern: Von Herbst an soll das Ganztagsangebot ausgebaut werden. Außerdem soll der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung weiter intensiviert werden. Derzeit besuchen rund 30 Prozent der Schüler mit Unterstützungsbedarf eine reguläre Schule.
dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare