Harz mit freien Plätzen

Herbstferien in Niedersachsen: Vieles schon belegt - in einer Region gibt es noch freie Zimmer

Der Countdown läuft: Am Wochenende starten die Herbstferien. Wer noch eine Unterkunft sucht, hat nur noch wenig Auswahl. Hier sind die Chancen am größten.

Impfen und Testen machen es möglich: nahezu ungehinderten Urlaub an der Nordsee oder im Harz. Die von Corona gebeutelte Branche freut’s. Können doch endlich die Betten belegt werden. Und dass Urlaub in Deutschland keine Eintagsfliege war, belegen die Zahlen der Tourismusverbände. Sie sagen, es gibt noch freie Unterkünfte - wer aber noch kurzfristig in den Herbstferien verreisen möchte, sollte nicht mehr zu lange mit Buchungen warten. An der Küste wird’s eng, bessere Karten hat man im Harz.

BundeslandNiedersachsen
HauptstadtHannover
MinisterpräsidentStephan Weil
Einwohnerknapp 8 Millionen

Nordrhein-Westfalen hat schon Herbstferien, am Wochenende folgen die Niedersachsen. Der Tourismusverband „Die Nordsee“ zieht eine positive Bilanz. Sonja Janßen von der Marketinggesellschaft sagte: „Im Zeitraum der niedersächsischen Herbstferien sprechen wir von einer Auslastungsquote von 90 Prozent. Ähnlich verhält es sich mit den Herbstferien in NRW.“

Zu dem Verband gehören Tourismusbetriebe, Hoteliers und Ferienwohnungsvermieter an der Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln. Sie freuen sich über die Verlängerung einer nach dem Corona-Lockdown zwar spät begonnenen aber gut gebuchten Sommersaison.

Urlaub an der Nordsee: Ausgebuchte Fähren

Erinnerungen an Vor-Corona wurden am Wochenende wach. Die Fähren auf die Ostfriesischen Inseln waren größtenteils ausgebucht. 19 Verbindungen gab es am Samstag von Norddeich nach Norderney, am Sonntag waren es 16 Fähren. Alle Abfahrten für den Autoverkehr seien ausgebucht gewesen, es sei aber niemand stehen gelassen worden, sagte ein Fahrdienstleiter der Reederei Norden-Frisia am Sonntag. Auch die Personenbeförderung sei gut gebucht gewesen. Anders sah es zum gleichen Zeitpunkt am Flughafen Berlin aus.

Ein ähnliches Bild gab es bei den Fähren von Harlesiel nach Wangerooge - dort gibt es keine Testpflicht mehr. Am Samstag habe es sogar drei zusätzliche Fahrten gegeben, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Nur in den Abendstunden des Sonntags gab es demnach noch vereinzelt Tickets. Auch auf den Fähren vom Festland nach Borkum gab es am Wochenende kaum noch freie Plätze. „Zum Ferienbeginn sind die Fähren sehr gut gebucht worden, die Katamaran-Verbindungen waren sogar teilweise ausgebucht“, sagte Corina Habben, Sprecherin der AG Ems.

Der Nachfrage stehen vergleichsweise eher wenig Freimeldungen gegenüber

Wolfgang Lübben, Staatsbad Norderney

Auf Norderney ist die Nachfrage nach freien Betten bis tief in den November hoch, teilte Wolfgang Lübben vom Staatsbad mit. Viele Gäste hätten Nachholbedarf und suchten auch speziell die eher ruhigere Zeit auf der Insel. „Der Nachfrage stehen vergleichsweise eher wenig Freimeldungen gegenüber, sodass wir empfehlen, nicht erst auf den letzten Drücker die Unterkunft zu suchen“, sagte Lübben.

Auf Wangerooge werden mit Beginn der Herbstferien in NRW erneut rund 90 Prozent der Unterkünfte ausgebucht sein, wie Rieka Beewen von der Kurverwaltung mitteilte. „Auch über das Ende der Herbstferien hinaus häufen sich die Anfragen für die Monate November und Dezember.“

Übrigens, das Wattenmeer gehört zu den Top-Reisezielen in Deutschland. Im Buch „Ultimative Reiseziele Deutschland - Die Top-250-Liste von Lonely Planet“ ist es auf Platz vier gerankt.

Urlaub: Wandern in der Lüneburger Heide

Die Buchungszahlen von Küste lassen sich auch auf die Region Lüneburger Heide projizieren. Zum sogenannten Indian Summer (Goldener Herbst) ist die Region fast ausgebucht. „Von 1500 Betrieben haben noch 60 bis 70 letzte freie Betten“, sagte Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH. „Es wird langsam eng. Insgesamt sieht es besser aus als letztes Jahr.“

Der Trend zum Wanderurlaub halte an, besonders gefragt seien wegen der sich verfärbenden Wälder im Herbst die Harburger Berge bei Hamburg und der Lüßwald in der Südheide Richtung Celle. Freie Unterkünfte sind auf der Homepage der Heide GmbH zu finden.

Auf dem Weg zu den Ostfriesischen Inseln: Volle Fähren und kaum noch freie Betten.

Auch der Harzer Tourismusverband blickt optimistisch auf den Herbst. „Die Buchungszahlen sind gut“, sagte eine Sprecherin des Verbandes. Damit meinte sie neben Hotels ausdrücklich auch Gastronomie- und Freizeitangebote. Der positive Trend sei im Harz flächendeckend festzustellen. Konkrete Zahlen lägen noch nicht vor. Aber: „Bereits jetzt vor den Herbstferien in den bevölkerungsreichen Bundesländern sind die Städte gut gefüllt.“

Vorsicht und Skepsis der Urlauber würden nachlassen. „Die Besucher vertrauen unseren Hygiene-Konzepten“, so die Harz-Sprecherin. Viele würden nun Reisen und Ausflüge - wie zum geplanten Skywalk nachholen. Für Kurzentschlossene gebe es noch genügend Unterkünfte. Bei der Art der Unterkunft und dem Zielort sollten Urlauber allerdings flexibel sein.

Urlaub in Niedersachsen mit 2G oder 3G

Ob nun 2G oder 3G - Corona ist trotzdem ein ewiger Begleiter. Die Landesregierung sagt dazu: Bei der Anreise muss kein negativer Test vorgelegt werden, auch entfällt die Verpflichtung der weiteren Testung vor Ort. Das ändert sich allerdings, wenn die Inzidenz im Landkreis oder der kreisfreien Stadt über 50 liegt oder die Warnstufe 1 ausgerufen wurde. Dann greift die 3G-Regel.

Das bedeutet, der Urlauber muss bei der Anreise entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder muss einen negativen Test vorlegen. Hinzu kommen für ungeimpfte und nicht genesene Personen zusätzlich zwei weitere verpflichtende Testungen pro Aufenthaltswoche. (mit Material der dpa) * kreiszeitung.de ist Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare