Ermittler suchen mit Fotos nach Zeugen und Tatverdächtigen

+
Das Bild zeigt einen Mann, der von der Polizei als tatverdächtig eingestuft wird.

Delmenhorst - Ein halbes Jahr nachdem ein 21-Jähriger von mehreren Personen in einer Gaststätte in Delmenhorst attackiert und schwer verletzt worden war, veröffentlicht die Polizei nun Fotos von einem Tatverdächtigen. Doch damit nicht genug, sie wendet sich auch mit Bildern von Zeugen an die Öffentlichkeit.

Die sogenannte Ermittlungsgruppe "Orth" veröffentlichte die Bilder am Freitag. Zum einen erhofft sich die Polizei Hinweise zu der als tatverdächtig eingestuften Person. Zum anderen allerdings auch durch die Identifizierung der Zeugen weitere Hinweise zur Aufklärung der schweren Körperverletzung im Januar. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollen sich an die Polizei unter der Telefonnummer 04221/1559115 wenden.

Die Fotos des Tatverdächtigen und der Zeugen

Täter und Zeugenfotos

Nachdem bereits kurz nach Bekanntwerden der Tat eine Gaststätte in Delmenhorst durchsucht wurde, um mögliche Beweismittel sicherzustellen, wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit. Die abgebildeten Personen werden gebeten, sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Jeder Hinweis, der zur Identifizierung der Personen beitragen kann, helfe unter Umständen entscheidend zum Ermittlungserfolg bei, schreibt die Polizei.

Das Amtsgericht Oldenburg habe auf Antrag der Staatsanwaltschaft in der vergangenen Woche einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen. Ein erster Erfolg wurde bereits durch die zuvor erfolgte interne Fahndung innerhalb der Landespolizei Niedersachsen erzielt.

Zum Vorfall selbst: Im Januar wurde ein 21-Jähriger schwer verletzt, als er von mehreren Personen attackiert wurde und dabei eine schwere Kopfverletzung erlitt. Die Tat soll sich zwischen 2 und 2.30 Uhr in der Nacht zu Sonntag, 22. Januar, vor der Gaststätte abgespielt haben. In dem Gebäude hatte zuvor die Band "Kategorie C - Hungrige Wölfe" unter dem Namen "H.E.R.M." einen Liveauftritt.

Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei den Tatverdächtigen um dieselben Personen handeln könnte, die zuvor am Samstagabend Besucher des Liveauftrittes von "H.E.R.M" waren.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare