Ermittler vermuten: Mord in Emden sollte Sexualverbrechen verdecken

+
Hell erleuchtet zeigt sich die Fassade der Justizvollzugsanstalt für Männer in Vechta in der Nacht am Mittwoch (28.03.2012). Der 17-Jährige, unter dringendem Tatverdacht steht, die elfjährige Lena am Samstag (24.03.2012) in einem Parkhaus in Emden getötet zu haben, wurde nach seiner Verhaftung am Mittwoch in diese JVA gebracht.

Emden - Im Fall des Emder Mädchenmordes sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Doch auch fünf Tage nach dem Verbrechen sind noch viele Fragen offen. Welches Motiv hatte der Täter? Wie konnte es zu dem Gewaltakt mitten in der Innenstadt kommen?

Emden - Die elfjährige Lena aus Emden ist vermutlich vom Täter umgebracht worden, weil der ein Sexualverbrechen verdecken wollte. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Verdächtige die Schülerin getötet hat, um eine vorangegangene Tat zu vertuschen, sagte der Direktor des Amtsgerichts Emden, Otto Hüfken, am Donnerstag.

„Das wäre ein Mordmerkmal, dadurch würde es sich um Mord und nicht um Totschlag handeln.“ Eine Richterin hatte am Mittwochabend Haftbefehl gegen einen 17-Jährigen erlassen, der das Mädchen am Samstag in einem Parkhaus umgebracht haben soll. Details zum Ermittlungsstand sollen am Donnerstagmittag bekanntgegeben werden. Offen ist, ob dann schon Ergebnisse der Untersuchung von DNA-Spuren präsentiert werden, die am Tatort sichergestellt wurden. Der 17-Jährige hatte die Tat während des einstündigen Verhörs bei der Haftrichterin nicht eingeräumt.

Bilder zum Fall in Emden

Totes Mädchen im Parkhaus

Doch die Indizien reichten ihr aus, um Haftbefehl zu erlassen. Der junge Mann wurde daraufhin in die Justizvollzugsanstalt in Vechta gebracht. Möglicherweise wurden dem 17-Jährigen Videoaufnahmen aus einer Überwachungskamera in dem Parkhaus zum Verhängnis. Nur kurze Zeit nach der Veröffentlichung der Aufnahmen war der Jugendliche am Dienstagabend gefasst worden - vermutlich nach einem gezielten Hinweis von Bürgern. In der 50 000-Einwohner-Stadt löste die Verhaftung des jungen Mannes am Mittwochabend Erleichterung aus. „Ich hoffe, dass sich jetzt endgültig bestätigt, dass der Fall aufgeklärt ist“, sagte Oberbürgermeister Bernd Bornemann der dpa. Emden habe zuletzt besonders eng zusammengestanden. „Man hat gemerkt, dass wir eine ganz persönliche Stadt sind. Viele Menschen kennen sich, es herrscht echte Betroffenheit.“ Für die Gottesdienste am Wochenende haben die Kirchen in Emden zur Fürbitte für die Elfjährige und ihre Familie aufgerufen. dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare