Massiver Ausbruch in Roscher Heim? Bewohner verstorben

Corona: Erster Toter im Kreis Uelzen – Dutzende weitere in Altenheim positiv getestet

Massiver Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim „Weißenhof“ in Rosche? Ein infizierter Bewohner starb.
+
Massiver Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim „Weißenhof“ in Rosche? Ein infizierter Bewohner starb.

Rosche/Landkreis – Erstmals ist im Landkreis Uelzen ein Corona-Toter zu beklagen. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Bewohner des Roscher Alten- und Pflegeheims Weißenhof, wie der Landkreis Uelzen Mittwochabend mitteilt.

In der Einrichtung sind, ebenfalls nach Angaben des Landkreises vom 18. November, 35 Bewohner und 15 Beschäftigte positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden.

Die hohe Zahl an Infektionen hat das Gesundheitsamt veranlasst, noch eine zweite Testung bei Bewohnern und Mitarbeitern durchführen zu lassen. Der Landkreis selbst spricht auch von „Ermittlungen“ des Gesundheitsamtes, ob womöglich die Ergebnisse der ersten Testreihe fehlerhaft sein könnten. Das Fazit dazu: ernüchternd. Es gebe aktuell keine Hinweise auf ein falsches Ergebnis der Testungen oder auf etwaige Fehlerquellen, teilt der Landkreis mit. Amtsärztin Claudia Schulze geht deshalb davon aus, dass die Zahl der positiv auf das Coronavirus Getesteten korrekt ist.

Die Abstriche für die zweite Testreihe sind am Mittwoch genommen worden. Bis Redaktionsschluss lagen noch keine Angaben des Landkreises Uelzen zu Ergebnissen für diese Testreihe vor.

Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenheims stehen aktuell unter Quarantäne. Ein Zutritt zum Haus ist nicht erlaubt. Der Betrieb wird aber aufrechterhalten, ein Notfall-Team ist im Einsatz. Inhaber Mario Sill wollte gegenüber der AZ keine näheren Angaben zur Situation im Heim machen.

Heim unter Quarantäne: Notfall-Team ist im Einsatz

Am Ortsrand von Rosche herrscht Ausnahmezustand. Im Alten- und Pflegeheim Weißenhof hat am Wochenende ein Notfall-Team die Arbeit der Beschäftigten übernommen, versorgt nun die Bewohner. Im Raum steht ein massiver Corona-Ausbruch in dem Seniorenheim.

Wie der Landkreis Uelzen mitteilt, wurden 35 Bewohner und 15 Beschäftigte positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Damit wären fast alle Bewohner und gut ein Drittel der Mitarbeiter betroffen. Das Heim zählt 40 Betreuungsplätze und etwa genauso viele Beschäftigte.

Mittwochabend, 18. November, dann die traurige Nachricht: Im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in Rosche soll es zum ersten Corona-Todesfall im Landkreis Uelzen gekommen sein. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Bewohner des Heims.

Am Eingang hängt ein DIN-A4-Zettel, auf dem in großen roten Buchstaben steht: Betreten verboten. Die Bewohner stehen unter Quarantäne, gleiches gilt für die Mitarbeiter. Das eingesetzte Notfall-Team besteht nach Angaben von Inhaber Mario Sill aus Pflegekräften, die in solchen Fällen wie in Rosche tätig werden. Nähere Angaben will er nach Rücksprache mit dem Landkreis nicht machen.

So viel ist bekannt: Zunächst war am Wochenende bei einem der Bewohner eine Corona-Infektion nachgewiesen worden. Die angeordneten Tests für alle Bewohner und Mitarbeiter brachten die erschreckenden Ergebnisse. Die Vielzahl der Infektionen gab aber den Verantwortlichen zu denken. Kann das stimmen? So sind gestern am Mittwoch noch einmal bei allen Abstriche genommen worden. Angaben des Landkreises zu den Ergebnissen der zweiten Testreihe lagen gestern bis Redaktionsschluss noch nicht vor. Auch „Ermittlungen“ hat es laut Landkreis gegeben, ob womöglich die erste Testreihe fehlerhaft sein könnte. Doch nichts deutete gestern darauf hin, sodass Amtsärztin Dr. Claudia Schulze davon ausging, dass die Infektionszahlen korrekt sind.

So hat die Kreisverwaltung die 50 möglichen Infektionen aus dem Heim gestern auch in seinem Corona-Lagebericht aufgenommen. Demnach wurden für den Landkreis 58 neue Fälle und erstmals ein Todesfall gemeldet. Nach Berechnungen der AZ lag die 7-Tage-Inzidenz damit bei 102,82.

Die zweite Testreihe soll letzte Gewissheit über die Infektionslage im Heim bringen. Solch ein massiver Ausbruch mag ungewöhnlich sein, aber er kommt vor: In Melle im Landkreis Osnabrück hat eine Reihentestung ergeben, dass 50 Bewohner und acht Mitarbeiter mit dem Virus infiziert sind. Das berichtet die Deutsche Presseagentur. Insgesamt werden im Heim in Melle 75 Menschen betreut.

Rosche wäre nicht der erste Fall von Corona-Infektionen in einem Seniorenheim im Landkreis Uelzen. Wie berichtet, war Ende August eine Reinigungskraft eines Seniorenheimes in der Stadt Uelzen nach einem Urlaub positiv getestet worden. Weitere Fälle gab es dort nicht.

In Ebstorf war Anfang November ein Bewohner eines Seniorenheims infiziert. Er ist inzwischen wieder genesen, wie es gestern aus der Einrichtung hieß. Eine Reihentestung ergab keine weiteren Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare