Angebot kommt gut an 

Ran an den Computer: Schüler schulen Senioren

+
Ingrid Wienand ist 70 Jahre alte. Sie lässt sich von Magdalena Dalek und Agnieszka Stala den PC erklären. 

Hannover - Von Eva-Maria Weiß. Neumodisch und überflüssig? Oder alltäglich und unverzichtbar? Wenn es um die Relevanz von Computer und Internet geht, dann driften die Meinungen von jungen Leuten und ihren Großeltern oft auseinander. In Hannover nehmen Berufsschüler jetzt Senioren die Angst vor der Maus.

Mit den Enkeln chatten, Mails schreiben oder schnell mal die Öffnungszeiten des Lieblingsrestaurants recherchieren: Alte Menschen sind oft zögerlich, wenn es um die Nutzung von Computer oder Internet geht. Und wer ein Gerät hat, der kennt oft nur einen Bruchteil der Möglichkeiten oder flucht, wenn die brandneue Technik nicht so läuft wie sie soll.

In Hannover schulen jetzt Berufsschüler Senioren im Umgang mit dem Computer. Lernen können dadurch beide Seiten: Die angehenden Altenpfleger üben den Umgang mit denjenigen Menschen, mit denen sie später im Berufsleben zu tun haben. Und die Senioren können ihre konkreten Vorstellungen äußern, wofür sie Internet und Computer nutzen wollen. "Solche Initiativen sind wichtig, um Teilhabe zu ermöglichen", betont der Kommunikationswissenschaftler Christian Schwarzenegger.

Ran an den Computer: Schüler schulen Senioren.

Wie richte ich einen Computer altersgerecht ein, wie vergrößere ich die Schrift? Und wie finde ich im Internet den Bahn-Fahrplan? Im Unterrichtsraum der Anna-Siemsen-Schule in Hannover wird der Weg erst mit einem Beamer an der Wand gezeigt. Dann dürfen die Teilnehmer ran.

Grundlagen gemeinsam erarbeiten 

Jeder hat seinen eigenen Laptop vor sich und um sich ein bis zwei Schülerinnen, die helfend zur Seite stehen. "Ich versuche schon immer mal was am Computer zu machen, aber oft finde ich die Sachen einfach nicht wieder. Oder ich weiß nicht mehr, wie ich etwas gemacht habe", sagt Karin Seelmann. Schülerin Karolina Kulikowska zeigt ihr noch einmal den Weg am Rechner.

Die siebzigjährige Teilnehmerin des Computerkurses, Karin Seelmann, (rechts) übt zusammen mit der Schülerin Karolina Kulikowska.

"Solches Anwenderwissen ist ein erster wichtiger Schritt, um sich mit den Möglichkeiten eines Computers auseinanderzusetzen", erklärt Kommunikationswissenschaftler Schwarzenegger. Er forscht im Bereich Alter und Medienkompetenz. Ältere Menschen seien oft eher ängstlich. Wenn jedoch ein Basiswissen geschaffen und der konkrete Nutzen gezeigt werde, dann könne das die Bereitschaft für eine spielerische Auseinandersetzung erhöhen.

Ingrid Wienand sagt, ihre Teilnahme sei ein "Sprung ins kalte Wasser". Sie hat noch nie mit einem Computer gearbeitet. Ihr Sohn habe ihr aber ein Tablet zu Weihnachten geschenkt. "Es ist toll, was man im Internet alles nachschlagen kann", sagt Wienand. Und mit jedem Mal werde der Umgang für sie normaler.

Kinder sind häufig ungeduldig 

Ein häufiges Problem der Senioren: Wenn Kinder oder Enkel ihnen etwas zeigen, fehle es an Geduld. Schwarzenegger erklärt, dass der Rollenwechsel innerhalb der Familie oft schwierig sei und zu Verstimmungen führe. "Hier herrscht eine sehr harmonische Atmosphäre, ich kann gut folgen und immer noch einmal nachfragen", sagt Wienand. 

Ganz in Ruhe erklären die junge Leute ihren "Schülern" die Anwendungen. 

Gudrun Walking bestätigt: "Ich habe schon anderswo einen Kurs gemacht, aber da war das Ausgangsniveau einfach zu gestreut. Die jungen Leute hier sind wirklich richtig gut darin, alles in Ruhe zu erklären."

Das Projekt "Ran an den Computer" wird von der Landesinitiative n-21 unterstützt, die den Einsatz von Multimedia und Internet in den Schulen fördert. Die Berufsbildende Schule bietet den Kurs bereits zum achten Mal an - die Plätze sind immer schnell ausgebucht.

Der Computerkurs für Senioren kommt gut an. 

Kommunikationswissenschaftler Schwarzenegger betont, es müsse nicht jeder zum Computerfreak werden. Aber nur mit einem Basiswissen könnten sich ältere Menschen bewusst entscheiden, ob sie die Technik nutzen wollen oder nicht.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare