Chronologie: Die Fahndung nach dem "Maskenmann"

Stade - Über Jahrzehnte führte er ein Doppelleben. Sozial integriert als Pädagoge und Erzieher vertrauten ihm Eltern und Behörden Kinder an. Nachts schlug er zu. Anfang der 90er Jahre verging sich der „Maskenmann“ zum ersten Mal an kleinen Jungen, er schlich sich in Wohnhäuser, Kinderheime und Schullandheime, befriedigte seine „seelische Abartigkeit“, wie Gutachter heute sagen.

Doch der Mann mit der Maske wollte nicht entdeckt werden. Um nicht bloßgestellt zu werden, begann er zu töten. Der gebürtige Bremer Martin N., heute 41 Jahre alt, soll Stefan Jahr (1992), Dennis Rostel (1995) und Dennis Klein (2001) erwürgt haben. Dazu ist er nach Auffassung der Anklage für mindestens 50 Fälle sexuellen Missbrauchs verantwortlich. Die Geschichte vom „schwarzen Mann“ wurde Realität – und ganz Norddeutschland fürchtete sich jahrelang um seine Kinder. Im April 2011 wurde N. festgenommen. Die „Soko Dennis“ hatte den entscheidenden Tipp von einem Missbrauchsopfer erhalten. Im Prozess vor dem Landgericht Stade kommen seit Oktober immer mehr Grausamkeiten des Täters zur Sprache. Dass N. schuldig ist, bezweifeln selbst seine Verteidiger nicht. Der 41-Jährige, der als voll schuldfähig gilt, hat ein Geständnis abgelegt. Am 27. Februar will das Gericht ein Urteil fällen. Das kann nur lebenslänglich lauten, heißt es. Wird der „Maskenmann“ jemals wieder freikommen?

Das passierte 2012

- 27. Februar: Das Urteil: Lebenslang für den Maskenmann

- 31. Januar: Kindermörder wollte sich selbst richten.

- 25. Januar: Staatsanwalt fordert die Höchststrafe.

- 25. Januar: Darum ist der „Maskenmann“ schuldfähig.

- 23. Januar: "Maskenmann": Ermittler scheitern an Passwörtern.

Das passierte 2011

- 05. Dezember: "Maskenmann"-Prozess: Neuer Zeuge aufgetaucht.

- 28. November: Missbrauchsopfer wehrten sich.

- 21. November: Das Missbrauchsopfer sagt aus, das den entscheidenden Hinweis zur Festnahme des "Maskenmanns" gab.

- 16. November: Ein Kriminalbeamter aus Flensburg wird zum dritten Mord gehört.

- 14. November: Das erste Opfer von Martin N., der damals 13 Jahre alte Stefan J., steht im Mittelpunkt des Prozesses.

- 26. Oktober: Maskenmann ist entsetzt über seine Kindermorde.

- 10. Oktober: Der Prozess vor dem Landgericht Stade beginnt.

- 10. Oktober: „Es spricht vieles dafür, dass er noch mehr getan hat“

- 8. Oktober: Schwere Pannen bei Fahndung nach "Maskenmann".

- 28. September: Soko Dennis weist Vorwürfe zurück.

- 15. Juli: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Martin N. wegen dreifachen Mordes und sexuellen Missbrauchs in 20 Fällen. Bericht: Staatsanwalt erhebt Anklage. 

- 15. April: Die Polizei gibt die Festnahme des Verdächtigen bekannt.

- 14. April: Der aus Bremen stammende Pädagoge Martin N. gesteht die drei Morde.

- 13. April: Die Polizei nimmt in Hamburg einen Verdächtigen fest. - 10. Februar 2011: Es gibt neue Hinweise zu den drei Morden. Die Polizei wendet sich bei einer Pressekonferenz an die Öffentlichkeit. - 22. Dezember: Die Polizei geht von einem Serientäter aus.

Die Bilder zur Suche nach den Opfern

Die Suche nach den Opfern

Das Grab von Dennis Klein. Das Bild des Jungen mit seinem geliebten Pokémon-Kuscheltier ging um die Welt.

Martin N. soll im Jahr 2001 den neunjährigen Dennis Klein ermordet haben.

Der achtjährige Dennis Rostel soll von Martin N. ermordet worden sein.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Ein Polizeioberkommisar beseitigte im September 2001 das letzte Absperrband.

Das Grab von Dennis Klein. Das Bild des Jungen mit seinem geliebten Pokémon-Kuscheltier ging um die Welt.

Ist auch Jonathan Coulom ein Opfer des Maskenmannes?

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Polizeioberkommisar Detlef Eichmann aus Tarmstedt beseitigte im September 2001 das letzte Absperrband.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Gehörte auch Nicky Verstappen zu den Opfern des gleichen Täters?

Martin N. soll 1992 den 13-jährigen Stefan Jahr ermordet haben.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

So sah der "schwarze Mann" für die Phantombild-Zeichner der Polizei aus.

Drei Jungen im Alter von 8 bis 13 Jahren soll der "Maskenmann" ermordet zu haben. Außerdem werden ihm 20 Missbrauchstaten an Kindern zur Last gelegt.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Im September 2001 durchsuchte die niedersächsische Polizei ein Waldstück bei Wulsbüttel nach dem vermissten Dennis K.

Im September 2001 durchsuchte die niedersächsische Polizei ein Waldstück bei Wulsbüttel nach dem vermissten Dennis K.

Der als "schwarzer Mann" oder "Maskenmann" Gesuchte war im April in Hamburg nach einer neuen Zeugenaussage eines früheren Missbrauchsopfers festgenommen worden. Der Angeklagte hat bei polizeilichen Vernehmungen die Taten gestanden.

Im September 2001 durchsuchte die niedersächsische Polizei ein Waldstück bei Wulsbüttel nach dem vermissten Dennis K.

- 5. September 2001: Der neunjährige Dennis K. verschwindet in der Nacht aus dem Schullandheim in Wulsbüttel im Kreis Cuxhaven. Die Soko "Dennis" wird eingerichtet. Zwei Wochen später finden Pilzsammler die Leiche des Kindes.

- 24. Juli 1995: Der achtjährige Dennis R. wird aus einem Zeltlager am Selker Noor (Schleswig-Holstein) entführt. Knapp drei Wochen später findet ein Jogger die Leiche des Jungen in den Dünen nahe der dänischen Stadt Holstebro.

- 31. März 1992: Der 13-jährige Stefan verschwindet aus einem Internat in Scheeßel im Kreis Rotenburg. Fünf Wochen später entdecken Spaziergängerinnen die gefesselte Leiche des Jungen bei Verden. mk / pfa

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel