Castor-Gegner an Betonpyramide angekettet

Gorleben - Aus Protest gegen den Castor-Transport haben sich am Sonntagmorgen weitere Atomkraftgegner in Hitzacker an einer Betonpyramide auf der Bahnstrecke angekettet. Sie wollen damit die Fahrt des Atommüll-Zugs blockieren.

Spezialisten der Polizei sollten anrücken, um die angeketteten Castor-Gegner zu befreien. Es soll sich laut Angaben von Anti-Atom-Initiativen um vier Mitglieder der Bäuerlichen Notgemeinschaft handeln. Auch zwischen Lüneburg und Dannenberg machten sich am frühen Sonntagmorgen vier Atomkraftgegner an den Gleisen fest.

In den vergangenen Jahren hatte die Polizei viele Stunden gebraucht, um die Demonstranten aus ihren Verankerungen zu lösen. Der Castor-Transport, der am Mittwoch aus Frankreich gestartet war, legt seit Samstagabend einen Zwischenstopp m Güterbahnhof in Maschen ein.

Die Sitzblockade von mehreren tausend Castor-Gegnern, die mehr als zwölf Stunden an der Castor-Strecke nahe Harlingen ausharrten, ist inzwischen aufgelöst. Nach Angaben der Polizei saßen rund 3000 Menschen auf den Gleisen, rund 1300 wurden weggetragen und kamen in sogenannten Unterbindungsgewahrsam, eine Sammelstelle unter freiem Himmel.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare