Rettung in letzter Sekunde

Bremen: Fataler Stoß – 21-Jähriger stürzt auf die Gleise

Glück im Unglück: Am Bremer Hauptbahnhof führt ein Streit beinahe zum Tod: Ein 40-jähriger Mann schubste einen 21-Jährige während der Eskalation auf die Gleise.

Bremen* – In Bremen konnte eine Tragödie um einen 21-jährigen Mann im letzten Moment verhindert werden. Nach einem Streit schubste der 40-jährige Tatverdächtige das Opfer im Bremer Hauptbahnhof auf die Gleise. Glück im Unglück: Dem Zugführer gelang es rechtzeitig zu bremsen. Der 21-Jährige kam mit leichten Verletzungen und dem Schrecken davon.

Stadt:Bremen
Fläche:326,7 km²
Einwohner:569.352 (Stand: 2019)
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Bremer Hauptbahnhof: Streit führt fast zum Tod

Im Bremer Hauptbahnhof kam es am Sonntag, 25. April 2021, zu einem Streit, der beinahe tödlich enden sollte. Nach Polizeigaben entwickelte sich der Streit auf einem Bahnsteig zu einer handfesten Prügelei. Bereits vor wenigen Monaten spielten sich am Bremer Hauptbahnhof gewalttätige Vorfälle ab, als ein Maskenverweigerer Fahrgäste und Mitarbeiter angriff*.

Der Bremer Hauptbahnhof wurde am 25. Apri 2021 zum Tatort. Nur durch eine Warnung eines Bahn-Mitarbeiters entkam das 21-jährige Opfer dem Tod.

Doch die Szenen vom 25. April 2021 hätten fast schlimmere Konsequenzen gehabt. Der dramatische Höhepunkt der Auseinandersetzung zwischen den beiden Personen, die sich der Polizei zufolge aus dem Obdachlosen- und Drogenmilieu kennen: Der 40-Jährige verliert die Nerven und schubst den 21-jährigen Mann auf die Gleise.

Bremen: Zugfahrer kann Regionalbahn in letzter Sekunde stoppen

Das Opfer schlug mit dem Hinterkopf auf die Schienen auf. Er blieb zunächst benommen liegen. Wie die Polizei später mitteilte, waren es nur leichte Verletzungen, die der 21-Jährige davon trug. Dass es nicht noch schlimmer kam, hat der 21-Jähre einem Bahn-Mitarbeiter zu verdanken. Es sollte nicht das erste Mal sein, dass durch eine Heldentat schlimmeres am Bremer Hauptbahnhof* verhindert werden konnte.

Er warnte im Vorfeld eine Regionalbahn, die nur wenig später in den Bremer Hauptbahnhof einfahren sollte. Rund zehn Meter vor dem jungen Mann auf dem Gleisbett konnte der Zugfahrer den Zug stoppen. Wie der Zugführer später angab, hätte er den 21-Jährigen ohne das Warnsignal des Bahn-Mitarbeiters nicht bemerkt. Der 40-Jahre alte Tatverdächtige wurde mittlerweile festgenommen. Nun ermittelt die Polizei. * nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare