Blindgänger in Osnabrück entschärft

+
Rund 4000 Menschen müssen am 31.08.2014 wegen einer Bombenentschärfung in Osnabrück ihre Wohnungen verlassen.

Osnabrück - Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Osnabrück konnten die Experten des Kampfmittelräumdienst den Blindgänger am Sonntag entschärfen.

Alles sei reibungslos verlaufen, die Straßensperren wurden aufgehoben, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Menschen konnten am Nachmittag in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Rund 4000 Menschen, die in einem Radius von 500 Metern um den Fundort wohnen, mussten ihr Zuhause verlassen. Insgesamt waren mehr als 300 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes, der Polizei, der Sanitätsdienste und der Stadt und Stadtwerke im Einsatz.

Die Bombe im Stadtteil Schinkel lag 2 bis 2,5 Meter unter der Erde. Sepzialisten konnten nach der Evakuierung den Zünder entfernen und die Bombe unschädlich machen.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare