1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Polizei stoppt beschwipste Autofahrt mit drei Promille und Schnapsflasche als Beifahrer

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Vor einem Polizeiwagen wird auf eine Kontrolle hingewiesen.
Eine Polizeikontrolle wurde ihr zum Verhängnis: Einer beschwipsten Autofahrerin im Landkreis Cuxhaven konnten drei Promille am Steuer nachgewiesen werden. © imago/Symbolbild

Besser nicht nachmachen: Im Landkreis Cuxhaven hat die Polizei eine Autofahrerin mit drei Promille am Steuer erwischt. Die Schnapsflasche nur einen Sitz entfernt.

Dorum – Alkohol am Steuer, das wird teuer, heißt es im Volksmund. Zudem gefährdet eine beschwipste Autofahrt nur sich selbst und andere Menschen. Daran hatte eine Frau in Dorum (Landkreis Cuxhaven) wohl nicht gedacht, als sie am Freitagabend, 12. August 2022, nicht mehr ganz nüchtern mit ihrem Auto losfuhr. Als sie in eine Polizeikontrolle gerät, fliegt alles auf.

Landkreis Cuxhaven: Polizei erwischt Frau mit drei Promille am Steuer

In einer Mitteilung der Polizei Cuxhaven von Samstag, 13. August, heißt es, dass die 43-jährige Frau durch ihre unsichere Fahrweise in Form von Schlangenlinien aufgefallen sei. „Bei der Kontrolle wurde Alkoholgeruch festgestellt, der nicht nur von der Schnapsflasche auf dem Beifahrersitz stammte“, heißt es in diesem Kontext.

An die Kontrolle der Polizei sollte sich aber auch noch ein Alkoholtest anschließen. Nach der Blutentnahme im Krankenhaus und der Feststellung, dass die Frau drei Promille aufwies, wurden ihr Führerschein und Autoschlüssel entzogen. Nun müsse sich die 43-Jährige wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus Niedersachsen: 86-jährige Seniorin kollidiert mit fahrendem Personenzug

Doch damit nicht genug der Polizeieinsätze in Niedersachsen. Eine 86 Jahre alte Autofahrerin kollidiert am Samstag, 13. August 2022, im Landkreis Uelzen mit einem Regionalzug. Der Wagen der Frau wird deformiert, jedoch niemand schwer verletzt. Glück im Unglück hatte aber auch ein 24-jähriger Sportwagenfahrer auf der A27, der mit 300 km/h unterwegs war, einen Unfall verursachte und wie durch ein Wunder unverletzt blieb.

Tragisch verlief hingegen ein Verkehrsunfall im Landkreis Emsland. Aus noch ungeklärter Ursache geriet ein 34-jähriger Motorradfahrer in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr. Er prallte mit dem VW einer 26-Jährigen zusammen und starb noch am Unfallort

Auch interessant

Kommentare