Bundespolizei sperrt Bahnhof ab

Bombenalarm in Delmenhorst

Delmenhorst - Von Marvin Köhnken. Weil ein Mitarbeiter der Bahn einen verdächtigen Gegenstand entdeckt hat, wurde der Bahnhof Delmenhorst am Mittwochabend für mehrere Stunden gesperrt. Gegen 22 Uhr war klar, dass die Bombenattrappe nicht zündfähig war.

Die Bundespolizei hat den Bahnhof in Delmenhorst gegen 19.45 Uhr gesperrt. Ein Mitarbeiter der Bahn hatte einen verdächtigen Gegenstand in der Nähe der Aufzüge auf dem Bahngelände bemerkt und die Beamten alarmiert.

Die für die Region zuständigen Einsatzkräfte aus Bad Bentheim nahmen das Objekt in Augenschein und entschieden, Sprengstoffexperten aus Bremen hinzuzuziehen. „Es bestand der berechtigte Verdacht, dass es sich um einen zündfähigen Gegenstand handelte“, sagte Polizeisprecher Daniel Hunfeld am späten Abend. Schließlich gaben die Bremer Experten eine erste Entwarnung. „Das Objekt ist definitiv nicht zündfähig“, sagte Hunfeld.

Bis in den späten Abend hinein suchten die Beamten mit Spürhunden vorsorglich nach möglichen weiteren Sprengstoffen. Während der Sperrung konnten keine Züge den Bahnhof anfahren oder passieren. Auch das Umfeld des Bahnhofs musste geräumt werden. Gegen 22.15 Uhr begann sich der Bahnverkehr wieder zu normalisieren.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare