Autos verschoben - Haftbefehle gegen drei Männer

Symbolbild

Oldenburg - In großem Stil sollen mehrere Verdächtige Fahrzeuge angemietet und ins Ausland verschoben haben. Drei Männer im Alter zwischen 27 und 40 Jahren aus Oldenburg und Delmenhorst seien in dieser Woche überführt und festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Gegen das Trio waren bereits im Vorfeld Haftbefehle erlassen worden. Die Ermittler fanden gefälschte Ausweispapiere und stellten vier geleaste Autos sicher. Insgesamt wird gegen neun Tatverdächtige ermittelt.

Die Männer stehen in Verdacht in Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Berlin Baumaschinen, Kleintransporter und Autos unter falschen Namen gemietet und ins Ausland gebracht zu haben. Eine weitere Masche der Bande ist nach Angaben der Polizei der Abschluss von Leasingverträgen für Fahrzeuge aller Art.

Vor Wochen waren in Litauen zwei in Bremerhaven und Oldenburg gemietete Kleintransporter entdeckt worden. An der polnisch-ukrainischen Grenze wurde ein Minibagger aus Oldenburg gestoppt. Die Ermittlungen unter Federführung der Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen die Bande dauern seit etwa drei Monaten.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare