1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Zwei Kinder nach Unfall tot: Verdacht auf Autorennen erhärtet sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Raddatz, Mark Stoffers

Kommentare

Ein zerstörtes Auto (l) liegt auf einer Wiese.
Bei dem Unfall bei Barsinghausen starb ein Kind, ein weiteres wurde lebensgefährlich verletzt. © Frank Tunnat/dpa

Beim Frontalzusammenstoß bei Barsinghausen in der Region Hannover ist das zweite Kind in der Nacht im Krankenhaus verstorben. Vier weitere Menschen schwer verletzt.

Update vom 28. Februar 2022 um 15:30 Uhr: Nach einem schweren Autounfall mit zwei toten Kindern in Barsinghausen nahe Hannover scheint sich der Verdacht der Polizei auf ein illegales Autorennen zu erhärten. „Man geht davon aus, dass da was dran ist“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Es werde in alle Richtungen ermittelt, die Beweislage werde geprüft. Die mutmaßliche Unfallverursacherin habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Bei dem Unfall vom Freitag war ein Zweijähriger noch am Unfallort gestorben. Sein sechs Jahre alter Bruder starb in der Nacht zum Samstag an seinen Verletzungen. Die Eltern sowie zwei weitere Menschen waren schwer verletzt worden.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll eine 39 Jahre alte Autofahrerin mehrere Fahrzeuge überholt haben und dann mit dem Gegenverkehr kollidiert sein. Darunter war auch der Wagen der vierköpfigen Familie, in dem die beiden kleinen Kinder saßen. 

Verdacht auf illegales Autorennen: Zwei Kinder tot – vier Menschen schwer verletzt

Nach Angaben der Ermittler wollte die Frau in einer Kurve den Wagen eines ebenfalls 39-Jährigen überholen, dieser beschleunigte aber. Die beiden fuhren über einen längeren Zeitraum nebeneinander. Dann stieß der Wagen der Frau mit dem Auto eines 50 Jahre alten Mannes zusammen, dessen Wagen von der Straße abkam und auf einem Feld zum Stehen kam. Anschließend rammte sie das Auto der Familie, das sich überschlug und auf dem Dach liegenblieb. Zuletzt stieß sie mit dem Wagen eines 74-jährigen zusammen.

Die mutmaßliche Unfallverursacherin, der 50-Jährige und die Eltern der Kinder, eine 29-jährige Frau und ein 37 Jahre alter Mann, wurden schwer verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus. Der 39-Jährige blieb unverletzt, ihm wurde der Führerschein entzogen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. 

Update vom 26. Februar 2022 um 12:30 Uhr: Zwei Kinder sterben nach einem schweren Autounfall in der Region Hannover, vier Erwachsene werden verletzt: Die Polizei geht dem Verdacht eines illegalen Autorennens nach. Laut Aussage einer Polizeisprecherin am Samstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa hätten Ermittler Zeugen gehört und die Spurenlage analysiert. Man suche nach weiteren Zeugen, um den Verdacht zu bestätigen oder zu widerlegen.

Frontalzusammenstoß in Barsinghausen: Zweijähriger kommt am Unfallort ums Leben – sechsjähriger Bruder stirbt im Krankenhaus

Bei dem Verkehrsunfall in Barsinghausen starb ein Zweijähriger am Freitag noch am Unfallort. Sein sechs Jahre alter Bruder erlag in der Nacht zum Samstag im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Die Eltern sowie zwei weitere Menschen eritten schwere Verletzungen.

Niedersachsen, Barsinghausen: Ein zerstörtes Auto liegt auf einer Wiese. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos bei Barsinghausen in der Region Hannover.
Tödlicher Unfall bei Barsinghausen: Bei einer Tragödie in der Region Hannover kamen zwei Kinder ums Leben. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein illegales Straßenrennen. © Frank Tunnat | dpa

Ersten Erkenntnissen zufolge soll eine 39-jährige Autofahrerin mehrere Fahrzeuge überholt und mit verschiedenen Autos aus dem Gegenverkehr zusammengestoßen sein. Darunter war auch der entgegenkommende Wagen der vierköpfigen Familie, in dem die beiden kleinen Kinder saßen. 

Tödlicher Unfall in Barsinghausen bei Hannover: Mögliches illegales Straßenrennen endet mit Tod von zwei Kindern

Nach Angaben der Ermittler besteht der Verdacht, dass sich die Frau ein illegales Straßenrennen geliefert habe. Demnach beabsichtigte die 39-Jährige in einer Kurve zunächst ein anderes Auto zu überholen. Der Fahrer dieses Wagens habe aber beschleunigt und die beiden Fahrzeuge seien über einen längeren Zeitraum nebeneinander gefahren.

Im weiteren Verlauf sei die Frau mit dem Auto eines 50 Jahre alten Mannes zusammengestoßen, der mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abkam und auf einem angrenzenden Feld zum Stehen kam. Daraufhin stieß sie nach bisheriger Rekonstruktion des Unfalls mit dem Auto der Familie zusammen, das durch die Wucht des Aufpralls nach rechts von der Fahrbahn geschleudert wurde, sich überschlug und auf dem Dach auf einer angrenzenden Pferdekoppel zum Liegen kam. 

Nach Frontalzusammenstoß bei tödlichem Unfall in Hannover: Schwerverletzte kommen ins Krankenhaus

Zuletzt sei die Frau noch mit dem Wagen eines 74 Jahre alten Fahrers zusammengestoßen, der direkt hinter der Familie gefahren war.

Die 39 Jahre alte mutmaßliche Unfallverursacherin, der 50 Jahre alte Autofahrer und die Eltern der Kinder, eine 29-jährige Frau und ein 37 Jahre alter Mann, wurden schwer verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Die beiden anderen Unfallbeteiligten seien unverletzt geblieben.

Tödlicher Unfall bei Barsinghausen: Zwei Kinder sterben in der Nähe von Hannover – Reanimation des Zweijährigen kommt zu spät

Fotos zeigten ein völlig zerstörtes, auf der Seite liegendes Fahrzeug. Auf der Wiese neben dem Wagen liegen Gegenstände verstreut. Mehrere Rettungswagen und -hubschrauber waren laut Polizei am Freitag im Einsatz. 

Die Feuerwehr befreite demnach die eingeklemmte Familie aus dem Auto und reanimiere die beiden Kinder, wobei für den jüngeren Sohn jede Hilfe zu spät kam. Notfallseelsorger kümmerten sich um die psychologische Betreuung aller Beteiligten und der Einsatzkräfte.

Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. 

Erstmeldung vom 25. Februar 2022: Barsinghausen – Schrecklicher Unfall bei Barsinghausen in der Region Hannover. Als zwei Autos aufeinanderprallen, wird ein Kind getötet und mindestens vier weitere Menschen schwer verletzt. Das berichtet die Polizei. Unter den Schwerverletzten befinde sich ein weiteres Kind. Es schwebt in Lebensgefahr. Einzelheiten zu den Verletzten waren zunächst nicht bekannt. Zahlreiche Rettungskräfte rückten zum Unglücksort aus.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte zunächst eine Autofahrerin am Freitagnachmittag, 25. Februar 2022, auf einer Landstraße zwischen Barsinghausen und Egestorf mehrere Autos überholt. Dabei sei es zu einem Kontakt im Gegenverkehr gekommen. Der Wagen der Autofahrerin sei dann frontal mit dem entgegenkommenden Wagen einer vierköpfigen Familie zusammengestoßen, sagte die Polizeisprecherin. Die Mutter und der Vater sowie ein Kind wurden bei der Kollision schwer verletzt. Das zweite Kind starb. Auch die Autofahrerin wurde schwer verletzt.

Insgesamt seien vier Autos beschädigt worden. Ob weitere Menschen leicht verletzt wurden, war zunächst nicht klar. Die Unfallaufnahme dauerte am Freitagabend noch an.

Kind bei Unfall nahe Hannover getötet: Weitere Unfälle in Bremen

Bei weiteren Unfällen in Bremen wurde eine Radfahrerin von einem Lkw angefahren und schwer verletzt. Zudem schwebt eine 14-Jährige in Lebensgefahr, nachdem sie vor einen Bus gelaufen war. (Mit dpa-Material) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

++ Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde mit dem neuesten Ermittlungsstand aktualisiert ++

Auch interessant

Kommentare