Maskenpflicht im Flugzeug: Airlines halten im Sommer 2022 daran fest

Die EU empfiehlt Lockerungen zur Maskenpflicht in Flugzeugen. Deutsche Airlines, wie TUIfly, halten trotzdem an einer Maskenpflicht beim Fliegen fest.

Hannover – Immer mehr fragen sich, wann und wo die Maskenpflicht 2022 entfällt. Wie sieht es mit der Schutzmaßnahme beim Reisen und Fliegen aus? Überlegungen stehen an, die Maskenpflicht im Flugverkehr aufzuheben. Die Europäische Luftsicherheitsagentur EASA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC sprachen eine Empfehlung für die Lockerung des Mund- und Nasen-Schutzes in Flugzeugen und Flughäfen aus. Die deutschen Airlines müssen mit der Umsetzung allerdings warten, da es die Gesetzeslage anders vorsieht. Auch Lockerungen der EU würden nichts an der bestehenden Maskenpflicht ändern.

Maskenpflicht in Flugzeugen gilt weiterhin – Nationales Recht geht vor

Die Maskenpflicht wird für Flüge der deutschen Airlines weiterhin gelten. „Ohne Änderung des Infektionsschutzgesetzes werden die Airlines die Maskenpflicht weiter anwenden müssen“, sagte Aage Dünhaupt, Sprecher der TUI-Group, der Kreiszeitung. Nur wenn der Bund das Infektionsschutzgesetz ändert, könne die Maskenpflicht entfallen. Auch die Lufthansa richtet sich danach, erklärte eine Sprecherin dem NDR. Da die nationalen Gesetze vorrangig sind, gilt auf allen innerdeutschen Strecken und Flügen, die in Deutschland starten oder landen eine Maskenpflicht. Beim Ein- und Ausstieg und während des gesamten Fluges ist das Tragen einer FFP2- oder medizinische Maske Pflicht. Abnehmen kann man sie nur beim Essen und Trinken. Lediglich Kindern unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Die EU empfiehlt eine Lockerung der Maskenpflicht in Flugzeugen ab Montag. In Deutschland sieht die nationale Vorschrift das Tragen einer Maske vor. (Symbolbild)

Entfällt die Maskenpflicht im Flugzeug? – EU und EASA verkünden Lockerungen

Die EU-Gesundheitsbehörden und die EASA hatten für Montag, den 16. Mai, Lockerungen der Corona-Maßnahmen im Luftverkehr angekündigt. Grund der Empfehlung seien laut Aussage die jüngsten Entwicklungen der Corona-Pandemie. Dem NDR zufolge zählen dazu die niedrigen Fallzahlen sowie die entstandene Immunität. Für Passagiere und Crew-Mitglieder seien die Lockerungen ein großer Schritt Richtung Normalität im Flugverkehr, so EASA-Chef Patrick Ky gegenüber dem NDR. Die Behörden betonten zugleich, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes immer noch zu den besten Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung des Coronavirus zähle. Flugreisende sollten sich also weiterhin solidarisch und verantwortungsbewusst verhalten. Wer huste oder niese, sollte ernsthaft in Betracht ziehen, eine Maske zu tragen, so Ky.

Auf die Wiederaufnahme eines normalen Flugbetriebs stellen sich momentan viele Fluggesellschaften ein. Der Hamburger Flughafen steuert bis zu 70 Flüge nach Mallorca an, da sie aktuell zu den beliebtesten Reisezielen gehört. Für den kommenden Sommer kommen noch drei neue Ziele dazu. Der Ansturm ist hoch, mehr als 10.000 Buchungen gehen derzeit ein. Kürzlich musste die Bundespolizei allerdings dort eingreifen, da es am Hamburger Flughafen zu Chaos am Gate mit 90 Minuten Wartezeit kam.

Maskenpflicht bei anderen europäischen Airlines bereits gelockert

In anderen Staaten wie Italien oder Frankreich und andere EU-Länder wurden entsprechende Corona-Maßnahmen aufgehoben. Die Corona-Regeln bei den Airlines, wie die Maskenpflicht im Flugzeug, gelten somit nicht für alle Fluggesellschaften: Easyjet lässt auf bestimmten Flugrouten die Easyjet die Maskenpflicht. Die Entscheidung zum Tragen einer Maske sollte laut British Airways jedoch von anderen respektiert werden. Auch wenn die Maskenpflicht entfällt, ist es nicht verboten, weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz an Bord der Fluggesellschaft zu tragen. Wenn im Zielland keine Maskenpflicht herrsche, sei sie laut British Airways an Bord optional. In Skandinavien haben Fluggesellschaften bereits im Oktober 2021 die Maskenpflicht in Flugzeugen aufgehoben. Dazu gehören die Airlines SAS, Norwegian Flyr und Widerøe.

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/SVEN SIMON/imago

Kommentare