1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Tausende Reisende stranden zwischen Bremen und Hamburg

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Tausende Reisende stranden zwischen Bremen und Hamburg
Auf der Bahnstrecken Bremen-Hamburg waren am Donnerstag Tausende Fahrgäste gestrandet. Ein Unwetter sorgte vielerorts für umgestürzte Bäume. © Julian Stratenschulte/dpa

Ein Unwetter peitschte am Donnerstag über den Norden und legt auch den Bahnverkehr lahm. Auf der Strecke Bremen-Hamburg strandeten 2000 Menschen.

Tostedt – Ein heftiges Unwetter im Norden legte am Donnerstag den Bahnverkehr lahm: Die Deutsche Bahn meldete Störungen auf zwischen Bremen und Hamburg sowie Hannover und Hamburg. An zahlreichen Stellen konnten die Züge nicht weiterfahren, da Bäume auf die Oberleitungen gekracht waren.

Im Bahnhof Tostedt kam es gegen 17 Uhr zu einer Streckensperrung, dort strandeten zeitweise bis zu 2000 Reisende, berichtet die Bundespolizei Bremen. „Nach ersten Verbindungsaufnahmen mit den jeweiligen Bahnmitarbeitern wurde mitgeteilt, dass ungünstigerweise kein Schienenersatzverkehr eingerichtet wurde“, heißt es in einer Mitteilung.

Unwetter in Niedersachsen: Reisende müssen bis 3 Uhr morgens ausharren

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes kümmerten sich um die Versorgung der Gestrandeten. Vertreter der Stadt Tostedt organisierten zwei Reisebusse, welche die Reisenden im Shuttleverkehr zum Hauptbahnhof Bremen bringen sollten. Familien mit Kleinkindern wurde dabei der Vortritt gelassen.

Auch um 23 Uhr hätten sich noch rund 800 Menschen am Bahnhof aufgehalten. Erst gegen 03:00 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben und die letzten Verbliebenen Richtung Bremen gebracht werden, so die Bundespolizei.

Unwetter legt Bahnverkehr lahm: Gestrandete Fahrgäste auch in Rotenburg

Nicht nur in Tostedt, auch im Kreis Rotenburg sorgte das kurze, aber heftige Unwetter für außerplanmäßige Stopps. Weil in Buchholz in der Nordheide Bäume auf die Gleise gekracht waren, strandeten zahlreiche Fahrgäste eines Metronoms am Bahnhof in Rotenburg.

Bis in die frühen Morgenstunden habe es gedauert, bis auch die letzten Reisenden ihr Ziel mit dem Bus erreicht hatten. Mittlerweile würden die Züge wieder nach Fahrplan fahren, teilte die Deutsche Bahn sowie das Metronom-Unternehmen mit.

Auch interessant

Kommentare