Leserbrief

Die Zusammenarbeit fehlt

+
Eine bessere Zusammenarbeit der Gesellschaften, die sich um Marketing und den Kurbetrieb, wozu auch die Therme gehört (Foto), kümmern, mahnt Leserin Gabriela Kastens an. 

Zu unserer Berichterstattung über eine mögliche Zusammenlegung der Kurgesellschaft Bevensen und der Bad Bevensen Marketing (AZ vom 13. Januar) schreibt Gabriela Kastens aus Bad Bevensen:

Endlich wird das Thema „Zusammenlegung der Gesellschaften BBM und Kurgesellschaft“ von der BfB wieder aufgegriffen, da hagelt es erst einmal Kritik. Und das von der Dehoga und der Werbegemeinschaft, deren Mitglieder unter anderem auch Politiker aus Bad Bevensen sind. Die BfB hat mit dem Antrag im Stadtrat, die beiden Gesellschaften zusammen zu legen, den Posten von Herrn Kreutz herabgewürdigt? Ich konnte auch nach wiederholtem Lesen des Artikels, keine Herabwürdigung erkennen. Und genau hier liegt das Problem. Wir arbeiten nicht zusammen! Jeder arbeitet für sich. Eine Disharmonie von wirtschaftlichen Fehlern, wird erst öffentlich, wenn ein Bereich einer Gesellschaft kurz vor der Pleite steht.

Die Öffentlichkeit, wie Gäste, Betreiber und Bürger Bad Bevensens haben vorab konstruktive Kritik am Service des Bistros in der Therme geübt, aber wirklich fühlte sich niemand dafür zuständig. Mails, Briefe und persönliche Ansprachen an sämtliche Gremien brachten nichts. (...) Nach einem Jahr der Kritik, steht immer noch ein Computer zur statistischen Auswertung der Besucher in der Therme. Nur ist das Problem, wenn der Gast das Bistro nicht besucht hat, muss er lügen oder er muss es abbrechen. Wer über keine Mail-Adresse verfügt, muss leider ebenfalls das Abfrage-Modell beenden. (...)

Natürlich muss der Landkreis, der die Stimmenmehrheit besitzt, darüber entscheiden, ob eine Zusammenlegung sinnvoll wäre – und somit kommen wir mit diesen getrennten Gesellschaften nicht weiter. Noch dazu wird die BBM-Bad Bevensen Marketing GmbH von der GLC –Glücksburg Consulting AG betrieben, die als weitere Gesellschaft wiederum Herrn Kreutz beschäftigt hat. Wir sind froh darüber, dass wir Herrn Kreutz für diesen Posten gewinnen konnten.

Fazit: An Gesellschaften mangelt es uns nicht in Bad Bevensen. Wenn wir nicht aufwachen und besser miteinander arbeiten, statt sich gegenseitig zu schaden, sind unsere Gäste weg und eine Resignation der Einwohner ist unaufhaltsam. Also vielen Dank an die BfB und die vielen anderen Versuche in der Vergangenheit, unter anderem von Herrn Feller, die dieses wieder einmal aufgreifen! Es sollten mindestens zwei Verantwortliche zusammenarbeiten. (...) Hier wird eine interne Kontrollfunktion geschaffen, die Missstände aufdecken könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare