Leserbrief

Zäune sind keine Lösung

+
Leserin Karin Laubach fordert, dass die Verantwortlichen in Sachen Wolf noch mehr „ihren Verstand“ nutzen sollen. 

Über den Wolf und den Umgang mit diesem Raubtier schreibt AZ-Leserin Karin Laubach aus Soltendieck:

Viel ist über den Wolf geschrieben worden – entweder für oder gegen das Tier. Wie werden die Wolf-Liebhaber in zehn Jahren der Bevölkerung glaubhaft machen können, dass Pilze suchen, ein Spaziergang oder eine Kindergruppe im Wald sicher sind, weil der Wolf sich nicht an Menschen vergreift? Die Rudel werden groß und größer. Der Bestand an Rotwild wird kleiner werden. Wird der Wolf dann noch einen Bogen um den Menschen machen, ja sogar dann, wenn der Mensch wegrennt? Da wird der „Jäger“ aber ganz schnell hinterher sein, Wie heißt der Sieger?

Die Verantwortlichen und alle Bürger sollten nicht höhere Zäune fordern, sondern ihren Verstand – so vorhanden – fordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare