Leserbrief

„Wir im Kreis sind Bürger zweiter Klasse“

Die Berichterstattungen über schnelleres Internet für ländliche Regionen und der neuen Konkurrenz des lokalen Engagements durch die Telekom nimmt Christine Scholz aus Klein Süstedt zum Anlass für kritische Anmerkungen:

Ich wollte heute einmal mein Entsetzen zum Ausdruck bringen, dass es bei der Telekom und bei der Stadt Uelzen wohl noch Menschen zweiter Klasse gibt. Die Telekom hat groß mit ihrem Internet-Ausbau geworben und ich war auch hoch erfreut, dass ich bis Juli 2016 Klein Süstedt in der Liste der Orte finden konnte, die bis zum Ende 2016 eine DSL-Leitung bekommen sollten.

Der Ausbau ist dann wohl doch an Klein Süstedt vorbeigerauscht. Denn wir sind raus aus der Liste und DSL ist auch nicht vorhanden. Wie ich der Karte der Telekom entnehmen kann, sind noch viel kleinere Orte von dem Unternehmen bedacht worden.

Die Telekom schiebt das Problem auf die Gemeinde und die Stadt Uelzen schiebt es auf die Telekom. Zur Zeit muss ich mich mit einem LTE- Router herumschlagen, der immer wieder aussetzt und dazu auch noch recht teuer ist.

Zum Zahlen von Steuern sind wir gut genug, aber ansonsten sind wir im Landkreis Uelzen Bürger zweiter Klasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare