Leserbrief

„Wir brauchen Tagesgäste“

+
Der Kurgarten von Bad Bevensen: In unmittelbarer Nähe der Grünanlage entsteht in diesen Tagen das neue Kurhaus der Stadt.

Uelzen. Zum Artikel „Gästezahlen im Sinkflug“ (AZ vom 29. April) schreibt Carl Friedrich Bautsch aus Groß Hesebeck:

Im AZ-Artikel erfahren wir, dass im vergangenen Jahr die Übernachtungszahl in Bad Bevensen um 7,6 Prozent auf 260 627 gesunken ist. In meinem Archiv fand ich einen Bericht der Allgemeinen Zeitung aus dem Jahr 1991 mit der Überschrift: „Traumergebnis: Über eine Million Übernachtungen.“

Frau Rehse, Leiterin der Kurverwaltung, berichte, dass 1991 die Zahlen, 1 009  461 Übernachtungen, nur auf der Basis der Kurtaxstatistik erfasst wurden, gezählt sind also nur Gäste die Kurtaxe bezahlen mussten.

Damals wurde Kurtaxe nur für Bad Bevensen und der Ortsteil Medingen erhoben, nicht in anderen Ortsteilen. Weiter berichtet sie, dass Geschäftsreisende und Tagungsteilnehmer von der Kurtaxe befreit waren und nicht in der Statistik enthalten sind. Auch die Herzkreislauf-Klinik andere Kliniken und Hamburger Krankenhaus waren kurtaxfrei.

An anderer Stelle heißt es: „Das Übernachtungsergebnis hält Carl. Friedrich Bautsch, Vorsitzender des Werkausschusses (Kurverwaltung), für einen Meilenstein in der Geschichte der Stadt Bad Bevensen.“ Er bedankt sich bei Kliniken, Hotelbetrieben und Privatvermietern, die das Ergebnis entscheidend mit beeinflusst haben. Jeder siebte Heideurlauber übernachtete 1991 in Bad Bevensen. Haben wir damals alles richtig gemacht?

Die heutige Zeit wird andere Voraussetzungen haben, die ich nicht beurteilen kann. Ich wünsche dem Rat, dass sich seine sicherlich durchdachten Wünsche, erfüllen mögen und es ohne Bautätigkeit im Kurgarten dort wieder Ruhe gibt. Schön wäre es, wenn wie in Lüneburg, es eine Vollmitgliedschaft mit dem HVV gäbe. Nicht dass Arbeiter, die hier wohnen, preiswert nach Hamburg kommen, wir brauchen die Tagesgäste der Hansestadt Hamburg in Bad Bevensen.

Wir sind nicht nur ein Thermalbad, sondern ein Jod-Sole Thermalbad, das besondere Heilungserfolge bringt, mit einem wunderschönen Kurpark, Wanderwegen im Ilmenautal und direkt verbunden mit einer Heidelandschaft. Ich würde Bad Bevensen als „Bad der jungen Alten“ bezeichnen, denn die sind es, die Gesundheit wünschen und Zeit für Entspannung haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare