Weitere Aufklärung ist unerlässlich

Zu den Rassismus-Vorwürfenach der HEG-Abi-Vorfreude-Party:

Dass junge Leute mit der Begründung „Heute keine Ausländer“ (Zitat aus AZ-Artikel vom 23.2.) von einer öffentlichen Party ausgeschlossen werden, ist mehr als eine „verbale Entgleisung“ (AZ, 24.2.). Mit dieser Formulierung verharmlosen die Betreiber der Stadthalle den Vorgang. Der Ausschluss von „Ausländern“ verstößt gegen Artikel 3 des Grundgesetzes und ist nicht hinnehmbar.

Zumindest einer unserer (Gast-) Schüler war von dem Ausschluss betroffen und zwar nur wegen seiner asiatischen Herkunft. Diese Erfahrung ist zutiefst beschämend und widerspricht den Zielsetzungen des Jugendaustauschs. Mit welchem Bild von Deutschland, von Uelzen, geht der junge Mann in seine Heimat zurück? Wie sollen wir ihm diese Erfahrung verständlich machen?

Eine weitere Aufklärung des Vorfalls ist unerlässlich. Wenn Uelzen gastfreundlich und weltoffen erscheinen will, darf man diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen.

Jutta Weingarten

am Lessing-Gymnasium zuständig für die Betreuung ausländischer Gastschüler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare