AZ-Leserbrief

„Was ist los in unserem Land?“

+
(Symbolbild)

Zur Politik in Deutschland schreibt dieser AZ-Leser:

Was ist los in unserem Land? Nein, ein Politiker bin ich nicht, auch kein Akademiker, und doch fühle ich mich gerade in der letzten Zeit unglaublich klug und gebildet. Bin ich am Ende eingebildet oder gar ein Narzisst?

Es beruhigt mich ein wenig, dass es augenscheinlich viele andere Menschen gibt, die ebenso empfinden wie ich: Sie verstehen nichts mehr von dem, was große Teile der Gesellschaft fordern und fördern, und was die Politik mit uns macht. Man sehe mir einen eventuellen Bildungsmangel nach, aber es fühlt sich an, als wolle man Deutschland mit aller Macht in den Ruin treiben, die Finanzschwachen als Allererste. Ein Elektroauto sollen wir kaufen, es wird sogar mit einer Prämie gefördert. Dumm nur, dass diese Fahrzeuge dann immer noch so teuer sind, das der sogenannte „kleine Mann“ es sich nicht leisten kann. Ich will an dieser Stelle gar nicht von ermüdenden Akkus, Kinderarbeit zur Lithiumgewinnung, Ladezeiten, Reichweiten und Recycling der erschöpften Akkus schreiben.

Zu allem Übel will man nun auch noch den hysterisch dramatisierten Klimawandel durch immense Kosten für die Bürger finanzieren. Eine Steuer reinigt nicht die Luft, sie leert lediglich die Konten der Bevölkerung. Zehntausende Arbeitsplätze sind bereits weggefallen, und es werden täglich mehr.

Die Bundesregierung erzeugt mit ihrer rücksichtslosen Politik mehr und mehr Arbeitslose und arme Menschen ohne jede Perspektive für ihre Zukunft. Man warnt vor Altersarmut, aber die ist längst da. Menschen wird sogar im Winter Strom und Gasversorgung abgestellt, weil sie die Kosten nicht mehr stemmen können. Parallel wird der Strom fast unbezahlbar, nicht zuletzt durch die EEG-Umlage.  ...

Die Rentenkassen sind leer, auch weil immer wieder Hunderte Millionen zweckentfremdet aus dem Topf genommen werden. Privat sollen wir vorsorgen. Tja, junge Menschen wollen einen Hauch vom Leben haben, etwas erleben, aber auch etwas aufbauen. Eine Familie, vielleicht ein Haus oder ein teures Elektroauto möchten sie haben. Bei den aktuellen Mietpreisen und Mietnebenkosten sowie dem drohenden Damoklesschwert der CO2- Steuer wir das mehr als schwierig bis unmöglich.  ...

Kommen wir zur Klimahysterie. Noch im letzten Sommer wurden Schüler samt ihren Eltern auf dem Flugplatz abgefangen, weil sie aus Kostengründen einen Tag vor Ferienbeginn in den Urlaub fliegen wollten. Die Kinder hatten die Schule geschwänzt, das darf man nicht. Gut, man darf schon, allerdings nur aus Gründen, die der Kanzlerin gefallen und ihr ein Lächeln auf das sonst so ernste Gesicht zaubern. Sie freue sich, hatte Frau Merkel gesagt, über so viel politisches Interesse und Engagement der Jugend. Fortan wurde jeden Freitag die Schule geschwänzt, oft begleitet von Lehrern und Eltern. ...

Wolfgang Brehm, Jastorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare