Warum wird die Bevölkerung dumm gehalten?

Zur Diskussion um das Marktcenter:

Die Aussage von Uwe Schwenke zur Überflüssigkeit des geplanten Marktcenters auf dem ehemaligen Wochenmarktgelände am Veerßer Tor in Uelzen ist zu begrüßen, war aber auch überfällig. Nachdem die großen Städte mit solchen in sich geschlossenen Einkaufzentren beglückt wurden, sind nun auch kleinere im Visier der Einkaufscenterbetreiber. Hier geht es nicht darum, dass eine Stadt attraktiver wird, sondern um Eigennutz der Betreiber. Über dieses Vorgehen berichtete der NDR vor kurzer Zeit. Doch schon vor Jahren haben Untersuchungen von Universitäten hier im Lande und vor allem in den USA ergeben, dass es für die Kunden eines Einkaufs- bzw. Marktcenters kaum eine Notwendigkeit zum Verlassen des Gebäudes gibt, um an anderer Stelle einzukaufen, denn die Läden - vor allem die „Ketten“ - werden sich dorthin verlagern, das ist überall so wo solche Marktzentren entstanden sind. Im Rest der ehemaligen Einkaufsstraßen bleiben wenige Anbieter, die ihre z. B. ihre Geschäfte in eigenen Immobilien betreiben oder die hohen Mieten nicht bezahlen können, sie werden dann wegen der geringen Kundenakzeptanz ebenfalls schließen, zurück bleibt nur der Leerstand.

Traurig ist, dass politisch Verantwortliche meinen, sie müssten das nachmachen, was andere Städte „auch haben“, nein, so etwas ist wirklich „überflüssig wie ein Kropf“ (Schwenke).

Wie wäre es liebe Politiker, wenn ihr die Bevölkerung befragt und mitbestimmen lässt? Es gibt im Herbst Kommunalwahlen, hier ist die Teilnahme erwünscht, warum nicht auch zwischendurch bei wichtigen Ereignissen?

E. Zabel-Keglovits,

Bad Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare