Unsinniges Vorgehen

Zur Diskussion über die Oberschule:

Es ist längst überfällig, dass unsere sogen. Bildungspolitiker, sprich Schulpolitiker, endlich einmal ihren Verstand walten lassen und nicht nur ihrem narzisstischen Karriere- oder Parteidenken folgen.

Föderalismus mag auf vielen politischen Feldern seine Berechtigung haben. Auf dem Felde der Schulpolitik ist er völlig fehl am Platze. Er ist aus rein finanziellem Aspekt der Staatskasse und damit dem Steuerzahler nicht länger zuzumuten.

Seit 40 Jahren geht es permanent „rein in die Kartoffeln“ und „raus aus den Kartoffeln“, anstatt die bestehenden Schulformen sachgerecht auszustatten. Statt inhaltlicher Verbesserungen (z.B. akzeptable Klassengrößen; angemessene Versorgung mit Lehrerstunden) jetzt wieder ein unsinniges Vorgehen. Erneut muss ein Schwindeletikett her – genannt Strukturreform – die Oberschule. Ein Euphemismus, der die wirklichen Probleme in der Schulbildung vernebelt.

Und übrigens: Die schulpolitischen Ideologen sollten sich endlich aus allen Entscheidungsgremien heraushalten. Dann wäre das eine gute Tat.

Liebe Leute, lasst euch sagen,

Althusmann will Bildung wagen.

Mit „Oberschule“ dem Notstand an den Kragen.

Doch dieser Begriff bereitet Unbehagen.

Da wiehert der Schimmel, da gackert das Huhn,

da wird nichts draus, aus all seinem Tun.

Allein das Wort schon führt in die Irrung,

und beim Denken daran gibt`s nur Verwirrung.

„Oberschule“ muss unbedingt wieder weichen,

um wenigstens etwas Sinn zu erreichen.

Denn „ober“ bedeutet immer noch: mehr Qualität.

Ob das bei HS + RS = OS (Oberschule) wirklich gerät?

Wer`s glaubt, wird`s bestimmt nie erleben

dieses im Kern falsche Bestreben.

Muss man im Leben denn alles kosten?

Sollte die Ost-Vergangenheit nicht lieber verrosten?

Zudem kostet neue Form immer nur Geld,

doch das Feld wurde dadurch bisher nicht besser bestellt.

So rufe ich dem Minister nur zu: Buuuu...h!

Bildung zu bessern auf Teufel komm` raus,

macht der Bildung erst recht den Garaus.

Gunther Dettmer,

Ebstorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare