AZ-Leserbrief

Unmut nicht nachvollziehbar

+
Das Parkhaus am Bahnhof beschäftigt die Uelzener in Stadt und Kreis. Nach dem Abriss des Alten soll ein Neues für 7 Millionen Euro gebaut werden. 

Die Berichterstattung der AZ über das Parkhaus beschäftigt die Leser im Landkreis. Dazu erreichte dieser Leserbrief die Redaktion:

Mit der Entscheidung am vergangenen Dienstag, das marode Parkhaus durch einen mehrstöckigen Bau mit vier Etagen zu ersetzen, haben der Bauausschuss und der Betriebsausschuss Gebäudewirtschaft eine gute Entscheidung für die Zukunft getroffen. Leider konnte ich am Dienstag bei der öffentlichen Sitzung nicht dabei sein, das Ergebnis zeigt jedoch, dass die Sorgen der Pendler in der Hansestadt Uelzen ernst genommen werden.

Unsere Hoffnungen ruhen jetzt auf der Entscheidung des Verwaltungsausschusses, der am kommenden Montag tagt und dem Bau des geplanten Parkhauses hoffentlich zustimmt. Nicht nachvollziehen kann ich den Unmut einzelner Anlieger, die gegen die Errichtung des Parkhauses ins Feld ziehen und stattdessen einen ebenerdigen Parkplatz fordern; das kann keine Entscheidung für die Zukunft sein! Zudem kann ich nicht erkennen, dass ein elf Meter hohes Gebäude sich nachteilig auf die Anschlussbebauung auswirkt, da diese Höhe sich im Rahmen ortsüblicher Gebäudehöhen innerstädtischer Bauten bewegt.

Was in der gesamten Diskussion fehlte, ist die Berücksichtigung der Radfahrer. Unsere für 2030 gesetzten Klimaziele werden wir nur erreichen, wenn auch der Verkehr einen Teil dazu beiträgt. Hierzu gehört auch die Förderung des Radverkehrs. Viele Städte in unserem Land haben sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des Radverkehrs am „Modal-Split“ (Anteil der Verkehrsarten am Gesamtverkehr) in den kommenden zehn Jahren auf bis zu 25 Prozent zu erhöhen. Diese Entwicklung wird auch an der Hansestadt Uelzen nicht vorbeigehen.

Liebe Planer: Bitte denkt bei der weiteren Planung des Parkhauses auch daran, den steigenden Anteil des Radverkehrs entsprechend zu berücksichtigen. Die derzeitigen Fahrradabstellplätze am Bahnhof sind schon jetzt ausgereizt, es bedarf zusätzlicher Abstellanlagen. Hier sollte unbedingt geprüft werden, ob im zukünftigen Parkhaus auch ausreichende Flächen zum Abstellen von Fahrrädern vorgehalten sind.

Henner Kopp, Emern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare