Umgestaltung anpacken

Zum Thema Umgestaltung Schnellenmarkt:

Grundsätzlich lobenswert ist meines Erachtens die Initiative der Kommunalpolitik und Stadtverwaltung Uelzen, die Öffentlichkeit an der Maßnahme zu beteiligen. In wie weit konstruktive Vorschöläge umsetzbar sind, bzw. umgesetzt werden können, bleibt dann abzuwarten. Meines Erachtens ist eine sinnvolle Umgestaltung nur möglich, indem man ein ganz neues Konzept entwirft. Vorhandene Btriebe müssten umgelagert werden, schon weil sie eher in ein Industriegebiet gehören, bzw. in Stadtrandlage. Hierbei denke ich an Diskotheken, die sowieso nur spätabends oder nachts aufgesucht werden, viel Lärm und leider auch Verschmutzung und Schäden verursachen. Das das natürlich nur in gepachteten, gemieteten Btrieben möglich ist, ist nur zu verständlich. Vielleicht könnte die Stadt hier mit Vermittlung von Ausgleichsgebäuden etwas ausserhalb der City behilflich sein. Freistehende Gebäude gibt es ja nun genug. Ohne Anstrengung geht halt gar nichts. In die Gebäude des Schnellenmarktes gehören ( wie schon debatiert ) Cafes, Lebensmittelhändler ( Obst, Gemüse, Teehäuser, Botiquen, Internetcafes, Bäckereien, Bistros, Eisdielen, Speilwaren etc) einziehen lassen ( Interessant für alle Altersgruppen ), die Ihre Auslagen vor Ihren Läden präsentieren können, ohne das die Stadt hierfür großartig Standgebühren dafür nimmt. Wer zum Beispiel in Lüneburg die Schröderstraße der 80iger Jahre kennt und das mit heute ( Autofrei ) vergleicht, sieht, dass das Konzept aufgehen kann. Warum also nicht auch in Uelzen. Ich habe schon vor Monaten in einem Leserbrief von dem Vorschlag gelesen, den Wochenmarkt als Magneten zum Schnellenmarkt zu holen. Auch über diesen Vorschlag sollte nochmal nachgedacht werden, auch wenn man sich noch sehr über den Umzug des Wochenmarktes in die Marktstraßen auf die Schultern kloppt. Wo kann man in Uelzen Autos besser fern halten als am Schnellenmark? Lieferverkehr ausgeschlossen. In den Sommermonaten könnte man tasächlich auch in Uelzen sein Eis genießen, ohne von stinkenden, vorbeifahrenden Austos genervt zu werden. Über die Umgestaltung des Brunnens (es gibt wirklich schönere) kann man im Eizelnen immer noch reden. Also Politik, Verwaltung, Wirtschaft und vor allem Anwohner : Packt es an!

Adrian Kutzner

Uelzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare