AZ-Leserbrief

„Es gibt keinen Planeten B“

+
Es sei „mehr als mutig, den Großen dieser Welt die Stirn zu bieten“, bewertet Dieter Thiel das Klimaschutz-Engagement der Aktivistin Greta Thunberg. 

Zum Leserbrief „Kinder wie Greta können mir nur leidtun“ von Sylvia Riedl, AZ vom 15. Juli, schreibt dieser Leser:

Wer wem leidtun muss, das steht dahin. Greta Tunburg jedenfalls ist visionär und unerschrocken. Es ist mehr als mutig, mit 16 Jahren im Davoser Weltwirtschaftsforum den „Großen“ dieser Welt die Stirn zu bieten. Gretas 16 Jahre stören mich nicht. Ihre geistige Klarheit ist beeindruckend. Auch „Grandpas for Future“ dankt dir. Es stimmt definitiv nicht, was Sylvia Riedel behauptet: Der Waldbericht der Bundesregierung (2017) schlägt viel ernstere Töne (S. 25 und 30) an als zitiert: „Die Rodung und Zerstörung von Wald, insbesondere in den Tropen, ist nach dem Energiesektor die zweitgrößte Quelle für vom Menschen verursachte Treibhausgase in der Atmosphäre ... Für viele der wichtigsten Probleme der Weltgemeinschaft wie zum Beispiel Klimaschutz, Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt oder Armutsbekämpfung sind die Wälder der Welt entscheidende Schlüssel zur Lösung.“ Nur für die AfD enden der Wald und die Welt an deutschen Grenzen. Eichen und Buchen werden das Jahrhundert nicht überleben, Kiefern und Fichten sind lange vorher vertrocknet. Weitsichtige Forstleute suchen weltweit nach Wärme und Trockenheit resistenten Baumarten.

Wer national denkt, zerstört nicht nur die Zukunft seiner Kinder und Enkel, sondern noch erlebbar auch die eigene. Der Klimawandel bedroht auch das Leben der Familien in Deutschland, die meinen, ihre Kinder und Enkelkinder umweltbewusst erzogen zu haben. Hier geht es nicht um übertriebene Angst, wie Sylvia Riedl meint. sondern um eine realistische, nüchterne, intellektuelle Bewertung der Fakten.

Es schien den „Klugen“ auch undenkbar, dass die Titanic sinkt, und doch wäre der Untergang vermeidbar gewesen. Wir müssen uns der Herausforderung des Klimawandels stellen – vor Ort und global. Und zwar jetzt und sofort. Handeln und nicht resignieren. Es gibt keinen Planeten B!

Dieter Thiel, Uelzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare