Touristenfalle Gudesstraße

Ein Strafzettel (Symbolfoto), den sie an der Gudesstraße erhielt, lässt Brigitte Reinecke den Besuch in Uelzen in schlechter Erinnerung behalten. Foto: dpa

Ihre negativen Erlebnisse beim Besuch Uelzens schildert Brigitte Reinecke aus Berlin in einem Leserbrief an die AZ-Redaktion:.

Bei einem Abstecher nach Uelzen, um den Bahnhof zu besichtigen, parkte ich an der Gudesstraße auf einem dafür (jedenfalls meiner Meinung nach) vorgesehenen Parkstreifen. Ich zog einen Parkschein und hatte jetzt eine Stunde Zeit zur Besichtigung.

Bei meiner Rückkehr steckte ein Strafzettel am Auto: Parken auf dem Gehweg, Strafe 20 Euro. Was mich jetzt besonders aufbrachte, war nicht mal die Touristenfalle bei der Parkmöglichkeit, weil es nicht erkennbar ist, warum an dieser Stelle nicht geparkt werden darf.

Was gravierender ist, ist die Tatsache, dass mein Parkschein um 16.09 Uhr gezogen wurde und der Strafzettel um 16.10 Uhr geschrieben wurde. Da stand ich ja noch am Auto! Was sind denn das für Machenschaften! Ich denke nicht, dass solche Vorkommnisse für den Tourismus in Uelzen förderlich sind.

Im Übrigen habe ich bereits am 20. August an Ihren Bürgermeister geschrieben. Eine Antwort habe ich bisher nicht erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare