Strahlender Anziehungspunkt

+
Im Schloss könnte eine attraktive Gastronomie angesiedelt werden, die Uelzener Kulturvereine würden das Schloss sehr gerne bespielen, meint Ute Lange-Brachmann. Foto: Huchthausen

Zum Leserbrief von Ulfert Zergiebel über die Schwierigkeiten beim Verkauf des Schlosses Holdenstedt durch die Stadt Uelzen („Stadt braucht Mäzen“, AZ vom 25. Januar) schreibt Ute Lange-Brachmann aus Uelzen:.

Sie haben recht, wenn Sie schreiben: Eine Sadt wie Uelzen, die nur „wenige Zeitzeugen baulicher Natur“ hat, „sollte aus dem Geschichtsbewusstsein heraus alles erhalten, was den Anspruch erhebt, wertvoller Zeitzeuge zu sein“. Aber Tatsache ist, dass der Stadt und der Politik nicht ein Mäzen fehlt, sondern einzig der gestalterische Wille und etwas Fantasie.

Als die Verkaufspläne des Schlosses bekannt wurden, hat sich ein Initiativkreis „IKU“ gebildet, der in Anlehnung an die Erfolgsgeschichten anderer Städte im Umgang mit alten, maroden, aber für den Ort wichtigen Gebäuden, ein Erhaltungskonzept des Schlosses Holdenstedt gemeinsam mit Fachleuten entwickelt hat. Es wurde ein Stiftungsmodell vorgeschlagen, entsprechende „Finanzierungstöpfe“, die nur darauf warten, angezapft zu werden, genannt; im zuständigen niedersächsischen Ministerium wurde bereits zur Antragstellung ermuntert. Die Unterlagen der Initiative liegen den Fraktionen und der Stadtverwaltung vor, aus denen man ersehen kann, wie dieses historisch einzigartige Ensemble aus Schloss, Kirche und Mühle zu retten wäre.

Man könnte im Schloss eine attraktive Gastronomie etablieren, die in Uelzen ansässigen Kulturvereine würden das Schloss sehr gerne bespielen, Tagungen ließen sich dort abhalten, Hochzeiten und Feste aller Art organisieren. Das Schloss könnte ein weit über Uelzen hinaus strahlender Anziehungspunkt werden. Da bisher noch keinerlei Reaktion auf diese Initiative zu vernehmen war, bleibt die Hoffnung, dass sich vielleicht– wie beim Hundertwasser-Bahnhof – ein paar Lokalpolitiker parteiübergreifend für dieses Projektes erwärmen und es umsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare